40.000

Noch keine DNA-Spur nach Missbrauch Behinderter

Frankenthal/Limburgerhof (dpa/lrs) – Erste Gen-Untersuchungen haben noch keine Spur im Fall einer missbrauchten Schwerbehinderten im pfälzischen Limburgerhof gebracht. Die 40-Jährige war in einer Caritas-Pflegeeinrichtung von einem bislang unbekannten Täter missbraucht worden und dabei schwanger geworden. Die Ermittler konnten aus dem Fruchtwasser der Frau ein DNA-Profil des noch ungeborenen Kindes erstellen. Sie riefen Männer, die als Täter infrage kämen, zur freiwilligen Abgabe einer DNA-Probe auf. Vier Männer ließen sich Speichel abnehmen, ihre Gen-Spur zeigte aber keine Übereinstimmung mit der des Kindes, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Nun sollen weitere freiwillige Speichelproben von Männern aus dem Umfeld des Opfers genommen werden.

 
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

0°C - 6°C
Mittwoch

5°C - 8°C
Donnerstag

5°C - 8°C
Freitag

7°C - 9°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!