40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » NABU bestätigt: Es gibt einen Wolf im Westerwald
  • Aus unserem Archiv

    NABU bestätigt: Es gibt einen Wolf im Westerwald

    Steimel/Hachenburg - Es gibt definitiv einen Wolf im Westerwald. Das steht für den NABU nach einem Foto fest, das einem Mann in Steimel im Kreis Neuwied gelungen ist. Bei Berichten aus Hachenburg hatte es Zweifel gegeben.

    Das ist der Beweis, sagt der Verband NABU: Dieses bei Steimel fotografierte Tier ist ein Wolf, Isegrimm ist im Westerwald angekommen.
    Das ist der Beweis, sagt der Verband NABU: Dieses bei Steimel fotografierte Tier ist ein Wolf, Isegrimm ist im Westerwald angekommen.
    Foto: NABU/Uli Stadler

    Die Zunge hängt raus, flott, aber nicht eilig trabt er davon: Dieses Bild bot sich Uli Stadler am 26. Februar bei Steimel im Kreis Neuwied - und dieses Bild hielt er auch fest. Für NABU-Wolfsexperte Markus Bathen ist es der Beweis. "Willkommen, Wolf", sagt er. Auf dem Foto seien die typischen Fellzeichnungen zu erkennen, wie etwa der weiße Bereich um die Schnauze, sagt auch NABU-Präsident Olaf Tschimke. Auch die Tatsache, dass das Tier die große Distanz zum Menschen aufrechterhalten hat, spreche für einen Wolf.

    Wo das Tier jetzt ist, ist unklar: Ein Wanderwolf lege an einem Tag durchaus schon mal 40 bis 75 Kilometer zurück.  Es sei auch noch offen, ob sich das Tier im Westerwald niederlässt oder immer noch auf Wanderschaft ist.

    Eine Bestätigung, dass auch in Hachenburg tatsächlich ein Wolf gesehen worden war, ist das allerdings noch nicht. "Wir kennen das Handy-Video natürlich auch." Das hatte Wolfram Schneider gedreht, der das Tier mit 15 anderen in der Stadt gesehen hatte. "Da bleibt es bei 50 - 50, dass es ein Wolf war", sagt Wolfsexperte Bathen.

    Die Nähe in diesem Fall zu Menschen bedeute aber umgekehrt auch nicht, dass es kein Wolf gewesen sein könne. "Der Wolf kennt sich ja hier noch nicht aus, weiß nicht, was ihn wo erwartet."

    Vor dem Wolf müsse sich jedenfalls niemand sorgen, unterstreicht der NABU.

    Siegfried Schuch, Vorsitzender des Landesverbands Rheinland-Pfalz: „Wölfe sehen in uns Menschen keine Beute. Seit seiner Rückkehr nach Deutschland ist es zu keiner Situation gekommen, bei der sich ein Wolf irgendwie aggressiv einem Menschen genähert hat." Mensch und Wolf könnten gut nebeneinander leben. "Das sollten wir hier in Rheinland-Pfalz auch schaffen.“

    Der NABU sieht vor diesem Hintergrund den Bedarf eines Wolfsmanagements für Rheinland-Pfalz. Schuch: „Der erste Wolf in Rheinland-Pfalz ist ein deutliches Signal für gemeinsame Gespräche, wie sie auch in anderen Bundesländern schon geführt werden.“

    Das Tier ist in jedem Fall erst einmal ein einsamer Wolf. "Das ist aber nicht ungewöhnlich, wenn sie neue Gebiete besiedeln. Junge Wölfe verlassen das Rudel, wenn sie geschlechtsreif werden." Der Wolf könne lange alleine bleiben, bis er vielleicht eine Partnerin oder einen Partner finde. (law)

    Die Pressemitteilung des Nabu

    DNA-Analyse beweist: "Dierdorfer Wolf" stammt aus dem Kreis CuxhavenExperten sicher: Wolf reißt neun Damwildtiere bei Dierdorf DNA-Analyse beweist: Wolf hat Damwild im Westerwald gerissenDNA-Untersuchungen ergeben: Reh im Pfälzerwald von Wolf gerissenVermeintliche Wolfssichtung: Jäger fühlen sich von Ministerin als unfähig denunziert weitere Links
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    7°C - 15°C
    Samstag

    3°C - 7°C
    Sonntag

    3°C - 7°C
    Montag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!