40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Land will windkraftfreie Zonen schaffen
  • Aus unserem Archiv
    Rheinland-Pfalz

    Land will windkraftfreie Zonen schaffen

    Beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz sollen nach dem Willen der Landesregierung bestimmte Zonen für Windräder tabu sein - darunter große Teile des Pfälzerwaldes. Auch in den Kernzonen der UNESCO-Welterbegebiete im Mittelrheintal und am Limes, in Naturschutzgebieten und an der Hangkante des Pfälzerwaldes dürften sich keine Windräder drehen.

    Rheinland-Pfalz - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz sollen nach dem Willen der Landesregierung bestimmte Zonen für Windräder tabu sein - darunter große Teile des Pfälzerwaldes.

    Auch in den Kernzonen der UNESCO-Welterbegebiete im Mittelrheintal und am Limes, in Naturschutzgebieten und an der Hangkante des Pfälzerwaldes dürften sich keine Windräder drehen, teilte Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) am Dienstag bei der Vorstellung des Landesentwicklungsplanes IV (LEP IV) in Mainz mit. Einschränkungen gibt es auch für historische Kulturlandschaften wie Mosel- und Lahntal oder die Vulkaneifel rund um die Maare.

    «Wir sind den Naturschutzverbänden umfangreich entgegengekommen», betonte Lemke. Um den Ausbau der Windkraft hatte es Streit zwischen dem Land und Naturschützern gegeben. Mehrere Organisationen fordern, die Regierung müsse den Bau von Windrädern mehr zentralisieren und Standorte dort vorgeben, wo es sinnvoll und naturverträglich sei.

    «Es ist nicht so, dass jeder einfach machen kann, was er will. Es gibt sehr klare Vorgaben», erklärte Lemke. So verfolge der neue Entwurf des LEP IV den Grundsatz, die Netzinfrastruktur grundsätzlich zu bündeln. Das heißt, dass die regionalen Planungsgemeinschaften Vorrang- und Ausschlussgebiete ausweisen sollen. Damit will das Land erreichen, dass sich Windräder auf möglichst wenige Standorte konzentrieren. Einzelanlagen würden nur dann genehmigt, «wenn klar ist, dass daraus nach und nach ein Windpark entsteht», sagte Lemke.

    Die Kommunen bekommen nach den Vorgaben des Landes bei der Planung mehr Freiraum. Denn sie wüssten am besten, wo in ihrer Umgebung wie viele Windräder und Photovoltaikanlagen stehen können und wo das unverträglich ist, erklärte die Ministerin. «Erst durch das Zusammenspiel der beiden Planungsebenen gelingt die Energiewende.» Bis 2020 soll die Zahl der Windkraftanlagen im Land von derzeit rund 1200 auf etwa 2800 steigen.

    Naturschutzverbände zu Windkraft

    Ministerium zu Windkraft

    Naturschutz-Experte: Die Energiewende läuft aus dem RuderWindrad-Streit: Viel Gegenwind für Rot-GrünRZ-KOMMENTAR: Energiepolitik des Landes belastet Generationen
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 22°C
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!