40.000
Aus unserem Archiv

Gotteshaus mit Kuppel und Minarett: Kalif weiht Neuwieder Moschee ein

Neuwied - Die erste Moschee in Kreis und Stadt Neuwied steht: Am Dienstagabend weihte Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad aus London, das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde, das neue Gotteshaus in der Deichstadt ein.

Neuwied - Die erste Moschee in Kreis und Stadt Neuwied steht: Am Dienstagabend weihte Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad aus London, das weltweite Oberhaupt der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde, das neue Gotteshaus in der Deichstadt ein.

Von unserem Redakteur Ulf Steffenfauseweh

Dort gab es bislang zwar schon mehrere islamische Gemeindezentren, aber noch keine „richtige“ Moschee mit Minarett und Kuppel. Die Predigt während der Zeremonie hielten die Muslime demonstrativ auf Deutsch – „als sichtbares Zeichen dafür, dass wir uns in Deutschland zu Hause fühlen.“ Sie betonten darüber hinaus, dass die Moschee zwar über ein Minarett verfügt, dies jedoch nur symbolischen Charakter habe: Es werde von dort kein Gebetsruf erklingen. „Das Minarett ist dennoch wichtig für die Gläubigen, weil es das Sakralgebäude vervollständigt“, erklärte Bauherrenvertreter Saeed Geissler im Gespräch mit unserer Zeitung. „Es ist zudem ein Erkennungszeichen, ähnlich wie der Kirchturm bei christlichen Gotteshäusern.“

OVG wies Anwohnerklage ab

Dass in Neuwied kein Muezzin zum Gebet rufen wird, mag auch eine Reaktion darauf sein, dass es im Vorfeld Diskussionen um den Bau der Moschee gegeben hatte. Als 2009 die Pläne bekannt wurden, erreichten unsere Zeitung zahlreiche Leserbriefe mit unterschiedlichen Meinungen. Während organisierter Protest in Form von Demonstrationen oder Bürgerinitiativen ausblieb, klagte eine Anwohnerin jedoch wegen einer zu erwartenden Lärmbelästigung. Sie scheiterte aber vor dem Oberverwaltungsgericht Koblenz.

Der Baubeginn verzögerte sich dann noch einmal, als die Stadt Neuwied die islamische Gemeinde im Genehmigungsverfahren aufforderte, drei weitere Parkplätze auszuweisen, die nicht direkt an der Moschee liegen.

Insgesamt jedoch stand die Stadt Neuwied dem Projekt immer positiv gegenüber. Und so sprach Oberbürgermeister Nikolaus Roth (SPD) im Gespräch mit unserer Zeitung nicht nur von einer besonderen Ehre, dass das weltweite Oberhaupt der Gemeinde Neuwied besuche, sondern betonte, dass man froh über das neue Gotteshaus sei. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an das vor mehr als 350 Jahren von Graf Friedrich III. zu Wied erlassene Toleranzedikt und unterstrich, „dass Neuwied seine besondere Historie der Glaubensfreiheit pflegt“. Speziell mit der Ahmadiyya-Gemeinde bestehe seit Jahren ein enger Austausch. So beteiligten sich die Muslime intensiv am interreligiösen Dialog und leisteten Gemeinschaftsdienst – beispielsweise beim Straßenfegen an Neujahr.

Kleine, liberale Strömung

Die Ahmadiyya-Gemeinde ist eine kleine, liberale Strömung innerhalb des Islam. Das Land Hessen hat ihr als bislang einziger islamischer Gemeinde den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts zuerkannt und sie damit auf die gleiche Stufe wie etwa die großen christlichen Kirchen gestellt. Wie Ahmadiyya-Pressesprecher Mohammad Dawood Majoka betont, gilt für die Gotteshäuser der Gemeinde, dass sie jedem interessierten Besucher offenstehen. Das gemeinsame Gebet sei nur eine Funktion von vielen, die eine Moschee erfüllt, erklärte er. Sie sei auch Ort der Begegnung und Information und biete Raum, mit Muslimen zu sprechen.

In Rheinland-Pfalz leben rund 150 000 Muslime. Sie repräsentieren circa 4 Prozent der Bevölkerung und sind damit die drittgrößte Gemeinschaft.

Allein im nördlichen Teil des Landes stehen rund 100 kleinere islamische Gebetshäuser. Bauten mit Kuppel und Minarett gibt es in Koblenz und Wittlich. In Ransbach-Baumbach im Westerwald wird aktuell eine Moschee gebaut, ein Minarett wurde dort aber nicht genehmigt.

Der wöchentliche Hauptgottesdienst in der Neuwieder Moschee wird immer freitags um 13.30 Uhr stattfinden.

Panorama
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 7°C
Freitag

3°C - 6°C
Samstag

4°C - 6°C
Sonntag

3°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!