40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Es bleibt nass: Schauer und Gewitter mit starken Regenfällen
  • Aus unserem Archiv
    Rheinland-Pfalz

    Es bleibt nass: Schauer und Gewitter mit starken Regenfällen

    Nach heftigen Regenfällen am Montag ist heute noch keine Entwarnung gegeben: Laut Deutschem Wetterdienst regnet es in weiten Gebieten auch unserer Region - und es kann dann laut werden.

    Diesen Regenbogen fotografierte Wolfgang Appelt aus Bassenheim am 11. Mai 2014 vom Balkon seiner Wohnung aus.
    Diesen Regenbogen fotografierte Wolfgang Appelt aus Bassenheim am 11. Mai 2014 vom Balkon seiner Wohnung aus.

    Eingebettet in die Regenfälle entwickeln sich wiederholt Schauer und Gewitter, die örtlich auch kräftig ausfallen können, berichtet der Deutsche Wetterdienst.

    Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden für Westerwald, Hunsrück, Taunus und auch den Bereich Koblenz ausgegeben: Im Zeitraum von Montagabend bis Dienstag, 20 Uhr,  sollten demnach wiederholt Regenfälle auftreten, die durch 
    Schauer und Gewitter verstärkt werden. Die Niederschläge klingen laut ersten Informationen des DWD am Dienstag im Tagesverlauf allmählich ab.

    Keller könnten vollaufen

    Lokale Unwetter mit Starkregen um 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit und auch Starkregen um 40 Liter pro Quadratmeter in sechs Stunden sind bei diesen Warnungen möglich. 

    Bis Dienstagabend können demnach lokal insgesamt zwischen 60 und 80 Liter Regen pro Quadratmeter fallen und Unwetter sind möglich.

    "Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgen"

    Der DWD gibt diese Hinweis auf erwartete Unwetter, um rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen zu ermöglichen. Entsprechende Prognosen werden Abständen  konkretisiert oder auch aufgehoben. Es ist auf jeden Fall angebracht, die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit zu verfolgen, raten die Wetter-Propheten. Hinweise gibt es auch beim Deutschen Warndienst für Rheinland-Pfalz.

    Deutschlandwetter auch von Regen geprägt

    Vor allem von Nordrhein-Westfalen bis nach Sachsen und Brandenburg muss gebietsweise mit unwetterartigem Stark- oder Dauerregen gerechnet werden. Einzig im äußersten Norden bleibt es trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 Grad im westlichen Bergland und 24 Grad in Teilen Brandenburgs. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Bergland und an den Küsten frisch bis stark und böig, im Norden aus Nordost, sonst aus westlichen Richtungen.

    An der Ostseeküste sowie bei Schauern und Gewittern kann es dabei Böen bis Sturmstärke geben. In der Nacht zum Mittwoch lassen die Gewitter weitgehend nach. Jedoch fallen mit Ausnahme des äußersten Nordens, sowie des Südwestens weiterhin teils länger anhaltende schauerartige verstärkte Niederschläge. Bei meist starker Bewölkung geht die Temperatur auf 13 bis 6 Grad zurück.

    Der Wind weht im Norden weiterhin aus Nordost mit starken bis stürmischen Böen. In der Mitte und im Süden hingegen ist er meist nur schwach und kommt aus westlichen Richtungen.

    to/dpa

    Wolkenbrüche und Schlammlawinen behindern VerkehrUnwetter in SachsenDWD: Wetter + Warnungen für unsere Region
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!