40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

„Der Rhein“ muss aus dem Rhein – Versunkene Lok wird geborgen

Es geht um ein Stück Eisenbahngeschichte, um die älteste noch existierende Dampflok Deutschlands. Ihren Dienst aufgenommen hat sie nie, nach ihrer Fertigstellung versank sie 1852 während des Transports im Rhein. Bald soll sie wieder ans Tageslicht kommen.

Eine zeitgenössische Maschine mit ähnlichem Namen, jedoch anderer Achsfolge. Diese Lok hat zwei Vorlaufachsen, statt einer – wie bei der versunkenen „Der Rhein“.
Eine zeitgenössische Maschine mit ähnlichem Namen, jedoch anderer Achsfolge. Diese Lok hat zwei Vorlaufachsen, statt einer – wie bei der versunkenen „Der Rhein“.

Es sind viele Zutaten für eine packende Story: Es geht um Leidenschaft, Hartnäckigkeit, um Rückschläge und Erfolge und um einen Schatz – im Rhein. Zwar nicht den Nibelungenschatz, der laut Sage im Fluss versenkt wurde, sondern um ein Stück Industriekultur. Die Rede ist von der laut Experten ältesten existierenden deutschen Dampflokomotive. Sie versank 1852 im Rhein, jahrzehntelang wurde nach ihr gesucht. Nun steuert die Suche auf ihr großes Finale zu: Die tonnenschwere Lok, die „Der Rhein“ heißt, soll aufwendig geborgen und am 21. Oktober nach mehr als 160 Jahren aus den Tiefen des Flusses geborgen werden.

Am Donnerstag wurde dieses ganz besondere Projekt rheinabwärts von der mutmaßlichen Fundstelle bei Germersheim in Mainz vorgestellt, passenderweise auf dem Rhein, im Rumpf des Eventschiffs „Cassian Carl“. An Bord war ein Modell der Lok zu sehen, mit Spots ins rechte Licht gerückt. Das Original wurde einst bei den Kessler-Werken in Karlsruhe gebaut, bestimmt war die Lok für die Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahngesellschaft. Ein Lastensegler transportierte sie über den Rhein, bis sie in einem Unwetter von Bord stürzte und verschwand.

Kein lebender Mensch habe diese Lok jemals gesehen, betont der Leiter des Projektbüros „Jäger der versunkenen Lok“, Tobias Bartenbach. Zahlreiche Suchaktionen mit Tauchern und technischen Geräten sowie tausende Messungen später soll sich das ändern. Das Projektteam ist überzeugt, die Lok geortet zu haben, wie der Geophysiker Professor Bernhard Forkmann erläutert. Er ist wissenschaftlicher Begleiter der Suche. Wichtigstes Indiz ist ihm zufolge eine geomagnetische Anomalie, die im Untergrund entdeckt worden sei. Ein magnetischer Fußbadruck, wie Forkmann es nennt. Der Durchmesser von rund zehn Metern passe in etwa zur Länge der Lok von etwa sechs Metern.

Das Modell der vor mehr als 160  Jahren im Rhein versunkenen Dampflokomotive „Der Rhein“.
Das Modell der vor mehr als 160 Jahren im Rhein versunkenen Dampflokomotive „Der Rhein“.
Foto: dpa

Den Experten zufolge liegt das begehrte Stück auf Höhe der Rheinbuhne 527, einem Querbauwerk aus aufgeschütteten Steinen im Fluss nahe Germersheim. Metertief soll die Lok im Kies versunken sein, etwa 50 Meter vom Ufer entfernt. Dort wird im Oktober die mit der Bergung beauftragte Firma OHF Hafen- und Flussbau mit allerlei Gerät anrücken – Stelzenpontons mit Baggern etwa, einer Ramme, die eine Spundwand in den Fluss treiben wird, Booten und einer ganzen Reihe an Saugpumpen.

Passieren wird das bei laufendem Schiffsverkehr, wie OHF-Geschäftsführer Wolfhard Neu sagt. Normalerweise baue das Unternehmen Neues. „Da hat es mal gereizt, etwas Altes aus dem Rhein zu holen.“ Eine U-förmige Spundwand soll die Lok schützen, dann wird Bodenmaterial mit Saugpumpen beseitigt, im letzten Schritt legen Taucher Gurte um das stählerne Objekt, bevor es nach oben befördert wird. „Keiner von uns weiß, wie die Lok wirklich aussieht“, sagt Neu. Er vermute aber, dass sich die Schäden in Grenzen halten.

Wenn alles gut läuft, dürfte am 21. Oktober für Horst Müller ein Traum in Erfüllung gehen. Der pensionierte Lokführer aus Cochem an der Mosel ist der eigentliche Initiator des Ganzen. Bei dem Termin in Mainz trägt er eine historische Eisenbahner-Uniform und erzählt, wie er schon in den 1960er Jahren in Eisenbahnbüchern von dem Unglück im Rhein gelesen habe. In den 1980ern stieß er erneut auf Berichte und war endgültig gepackt. Müller wühlte sich durch alte Rheinkarten und Berichte, erstellte Karten mit möglichen Standorten der Lok und gewann unter anderem das Museum Bahnwelt in Darmstadt-Kranichstein als Unterstützer.

Bahnwelt-Vorstand Uwe Breitmeier, von Beruf Rechtsanwalt und Notar, ist wie Müller passionierter Eisenbahn-Fan. Ende der 1980er schrieb ihn Müller im Zuge seiner Recherchen an und fragte nach Unterlagen. Was folgte, war eine jahrzehntelange ehrenamtliche Zusammenarbeit. „Wir hatten viele Rückschläge zu verkraften“, erinnert sich Geophysiker Forkmann. Zunächst habe man die Lok im Uferbereich vermutet, erst später sei man auf das Wasser gegangen.

500.000 Euro veranschlagt das Projektteam unter anderem für die Bergung, den Transport und die Restaurierung der Lok, die Bartenbach zufolge dem Land Rheinland-Pfalz gehört. Es wurden schon Sponsoren gefunden, aber noch nicht genug, wie der Projektleiter sagt. Das soll sich mit einer Crowdfunding-Aktion ändern. Zudem begleitet der Südwestrundfunk (SWR) als Medienpartner das Vorhaben in Radio, Fernsehen und Internet – samt Live-Übertragung der Bergung.

Die werfe ein Schlaglicht auf die Industriegeschichte des Südwestens Deutschlands, betont SWR-Intendant Peter Boudgoust. Die Geschichte der Lok ziehe sich durch das gesamte Sendegebiet. Der Konstrukteur sei aus Baden-Baden, der Hersteller aus Karlsruhe, der Lastensegler, der die Lok transportierte, habe einer Koblenzer Reederei gehört, der Fundort liege bei Germersheim und der Schatzsucher sei ein Lokführer von der Mosel. Und das Projekt zeige, was mit viel Engagement alles möglich sei. „Es ist eine Geschichte, die viele berührt.“

Von Christian Schultz (dpa)

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

16°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 31°C
Freitag

18°C - 32°C
Samstag

16°C - 26°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!