Anwaltliche Beratungsstellen für Bedürftige

Mainz (dpa/lrs) ­ Hartz-IV-Empfänger, sozial Schwache oder auch benachteiligte Jugendliche sollen künftig in Rheinland-Pfalz einfacher kostenlose Rechtsberatung bekommen können. Bis zum Sommer sollen vier anwaltliche Beratungsstellen in Amtsgerichten, Räumen der Stadt oder Jugendrechtshäusern eingerichtet werden, wie Justizminister Heinz Georg Bamberger (SPD) in einem Gespräch mit der dpa sagte. «Damit wollen wir die Hemmschwelle senken, sich rechtlichen Beistand zu suchen.» Denn gerade mittellose Menschen oder Jugendliche ohne Rückhalt in der Familie trauten sich oft nicht, in eine Rechtsanwaltskanzlei zu gehen.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net