Neuwied

Abtreibung muss nicht der letzte Ausweg sein

Vielleicht war der Schwangerschaftstest ja kaputt? Ein flaues Gefühl machte sich im Magen der 26-jährigen Amelina K. (Name geändert) breit, als sie auf das kleine Fenster mit den beiden Streifen blickte. Die entscheidende Linie war so blass. Sie dachte an ihre Schulden und ihren arbeitslosen Mann. Jetzt noch ein Kind? Oh nein.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net