Scheuren

Virtuelle Jahreshauptversammlung des Scheurener Bürgervereins

Die erste virtuelle Jahreshauptversammlung seiner Geschichte hat der St. Joseph Bürgerverein Scheuren jetzt durchgeführt.

Immerhin 27 Mitglieder nahmen an der Videokonferenz teil, darunter Stadtbürgermeister Gerhard Hausen und das Ehrenmitglied Heribert Selzer. Nach dem Totengedenken berichtete der Erste Vorsitzende Michael Braun über die Aktivitäten des Vereins im Jahr 2020. Das Vereinsjahr war weitgehend durch die Corona-Pandemie geprägt. Daher mussten die meisten Aktivitäten wie der Dorfputz, das Königschießen, eine Herbstwanderung sowie das inzwischen traditionelle Whiskey-Tasting ausfallen. Aus Anlass der Kirmes fanden ein Gottesdienst auf dem Parkplatz am Kindergarten sowie eine Prozession unter Corona-Hygieneregeln statt. Nach den Berichten des Kassenwartes Reinhard Wolf und der Kassenprüfer Ulrike Richarz und Carsten Folkerts wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Anschließend wählten die Mitglieder Sigrid Braun und Carsten Folkerts zu neuen Kassenprüfern. Auch die Planungen für dieses Jahr stehen unter dem Vorbehalt der Durchführbarkeit wegen der Corona-Pandemie.

Michael Braun bedankt sich bei Marco Birkenbeil und Martin Speich für die bereits geleistete Arbeit zur Renovierung der Grillhütte am Katzenloch. Der gemeinsame Dorfputz mit dem Junggesellenverein ist für den 15. Mai vorgesehen. Voraussichtlich bei dieser Gelegenheit sollen auch die fehlenden Wegweiser in Mundart neu aufgestellt werden, die offenbar zu begehrten „Sammlerstücken“ geworden sind. Der Vorsitzende bedankte sich auch bei dem Verein Tourismus & Gewerbe, der sich wieder an den Kosten der Schilder beteiligen wird. Im Rahmen des Dorfputzes will der Bürgerverein auch den Fußweg in Verlängerung des Brücherweges neu schottern. Der Stadtbürgermeister sagte zu, das Material hierfür durch die Stadt zur Verfügung zu stellen; der Bürgerverein verteilt das Material auf dem Weg. Eine Zeltkirmes wird es in diesem Jahr wieder nicht geben. Daher soll auch das Königschießen ausfallen. Der Bürgerverein hofft auf eine Rückkehr zu einer normalen Kirmes im Jahr 2022. Wie im vergangenen Jahr plant der Verein am Kirmessonntag, 4. Juli eine festliche Messe auf dem Parkplatz am Kindergarten und eine Prozession. Sollte die Pandemiesituation es zulassen, soll kurzfristig ein Umtrunk auf dem Platz organisiert werden. Die im vergangenen Jahr ausgefallene Wanderung auf den Spuren des Bergbaus in Scheuren und Umgebung steht 2021 erneut auf dem Programm. Auch das Whiskey-Tasting Ende Oktober soll stattfinden, wenn es die Situation zulässt.

Abschließend wies der Vorsitzende darauf hin, dass der Junggesellen- und Jungmädchenverein Scheuren 1856 zur Kirmes eine Festschrift herausgeben möchte. Der JGV bittet auch die Bürger um Beiträge und Fotos zu früheren Kirmesfesten.