Archivierter Artikel vom 22.03.2019, 09:18 Uhr
Neuwied

Verein Niederbieberer Bürger zog Bilanz

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins Niederbieberer Bürger fand kürzlich im gut besuchten Pfarrheim St. Bonifatius statt.

Lesezeit: 3 Minuten
Das Foto zeigt die glücklichen Gewinner (von links) Michael Mang, Gertrud Blanke-Schramm und Hans Gmähle.
Das Foto zeigt die glücklichen Gewinner (von links) Michael Mang, Gertrud Blanke-Schramm und Hans Gmähle.
Foto: Verein Niederbieberer Bürger

Nach der Begrüßung und Totenehrung durch den Vorsitzenden Bernd Siegel trug die Geschäftsführerin Anita Trostel den Geschäftsbericht 2018 vor. Positiv war zu berichten, dass der Mitgliederbestand nahezu konstant geblieben war. 20 Todesfällen und Kündigungen standen 22 Neuzugänge gegenüber.

Die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr waren wieder zahlreich. Die heimatkundliche Exkursion auf den Spuren Raiffeisens, der Vereinsausflug ins Kölsch Hänneschen Theater, die Mundartstammtische, der Mittwochabend der Backhausfrauen, das Boule-Spaßturnier und die wöchentlichen Bouletermine auf der Kirmeswiese, der Senioren-Computerclub im Backhaus, der Adventsfilm im Ahle Kinno und die Einstimmung auf Weihnachten am Backhaus waren gut besuchte Angebote. Ganz besonders hatte die erste Niederbieberer Kneipennacht am 10. März eingeschlagen. Mehr als 700 Besucher waren begeisterte Gäste in den vier Lokalen in denen unterschiedliche Bands aufspielten. Die Kneipennacht hatte so richtig den Nerv der Zeit getroffen. Der zehnte Geburtstag von Buch und Billig im Backhaus konnte gefeiert werden und in der Aubachstraße lädt jetzt eine umgebaute französische Telefonzelle die Bücherfreunde zum Schmökern ein.

Neben all den Einzelaktionen wurde aber auch auf das Aussehen des Ortsbildes geachtet. Beispielhaft sind hier zu nennen: zahlreiche Bänke wurden erneuert und renoviert, Springkraut wurde bekämpft und der Hundekotbeutel-Spender regelmäßig befüllt und gesäubert, Blumenbeete und Pflanzkästen wurden gegossen, das große Wappen am Scharf Ecke erneuert, der Wiedweg von Altwied bis Irlich neu beschildert und die Weihnachtsbeleuchtung ergänzt bzw. mit LED-Lampen bestückt.

Der Ausblick auf die für 2019 geplanten Aktivitäten verspricht einige neue Glanzpunkte. Im März ist eine Römerausstellung und im April eine Frankenausstellung im Backhaus. Für die kleinen Niederbieberer Bürger mit ihren Eltern oder Großeltern wurde die Marionettenbühne Farbenspiel engagiert zu einem schönen Frühlingsnachmittag im April im Ahle Kinno. Im Mai geht die heimatkundliche Exkursion zum Thema Wasser auf eine Wanderung über Altwied und Melsbach zu Quellnymphen, Wasserflöhen und Badeenten. Der Termin für den Vereinsausflug im September steht schon fest, das Ziel soll spannend sein, es ist noch in der Planung.

Im Anschluss an den Geschäftsbericht konnte der Schatzmeister Klaus Dalpke von einem beruhigenden Polster in der Vereinskasse berichten, trotz einigen größeren Ausgabeposten, die im Jahr 2018 angefallen waren. Er informierte die Besucher auch anschaulich über die Zusammenhänge der Datenschutzgrundverordnung und der Arbeit des Vorstandes. Die Kassenprüfer bescheinigten anschließend eine korrekte Kassenführung ohne Beanstandungen.

Im Rahmenprogramm referierte Beate Busch-Schirm anschaulich zum Thema „Die Einwohner von Niederbieber in der Zeit von 1900 bis 1970 – Gedanken zur Familienforschung in Niederbieber“. Sie wies auch darauf hin, dass bereits in den Jahren 2006 und 2008 von ihr verfasste Familienbücher der Ev. Gemeinde Niederbieber für den Zeitraum 1655 bis 1899 veröffentlicht werden konnten, es soll im Spätherbst 2019 ein weiterer hieran anschließender Teil für die Zeit von 1900 bis 1970 erscheinen.

Der Vorsitzende richtete in einem weiteren Tagesordnungspunkt ebenfalls nochmals einen Appell an die Mitglieder, sich für ein liebens- und lebenswertes Niederbieber in den unterschiedlichsten Bereichen einzubringen. Sei es beispielsweise für Arbeiten im Ort, im Backhaus oder als Autoren für Beiträge im VNB-Jahresheft.

Das Los ermittelte drei anwesende Neumitglieder, die als Willkommensgeschenk ein Heimatjahrbuch des Kreises Neuwied erhielten. Die glücklichen Gewinner waren Michael Mang, Gertrud Blanke-Schramm und Hans Gmähle.

Wie immer gab es zum Abschluss der Versammlung die Vereinsbroschüre „Unser Niederbieber – einst und jetzt“. Das Heft wird den Mitgliedern zugestellt. Nichtmitglieder können es gegen eine Schutzgebbühr von 1 Euro jeden Mittwoch von 19 bis 21 Uhr und jeden ersten Dienstag im Monat von 15 bis 18 Uhr im Museum im Backhaus erwerben.