Archivierter Artikel vom 27.03.2019, 14:01 Uhr
Neuwied

TC Neuwied blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Der Tennis-Club Neuwied beschloss wichtige Zukunftsaufgaben auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Viele gemeinsame Jahre verbinden die Jubilare (von links). Der Erste Vorsitzende Bernd Franzmann, Helga Kraus, Dr. Hans Klusmeier, Horst Noll, Dr. Rudolf Nimsdorf, Dr. Reiner Sauer, Stefanie Hirth, Urs Baumgartner und Jan Kraus.
Viele gemeinsame Jahre verbinden die Jubilare (von links). Der Erste Vorsitzende Bernd Franzmann, Helga Kraus, Dr. Hans Klusmeier, Horst Noll, Dr. Rudolf Nimsdorf, Dr. Reiner Sauer, Stefanie Hirth, Urs Baumgartner und Jan Kraus.
Foto: TC Neuwied

Wie in jedem Jahr war der Versammlungsraum des Tennis-Clubs Neuwied auch bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung gut gefüllt, als der Vorstand Rechenschaft über das vergangene Geschäftsjahr ablegte und Veränderungen für die Zukunft vorstellte.

Zu Beginn wurden traditionell langjährige Mitglieder mit Überreichung eines „Dankeschön“ für ihre Treue zum Verein geehrt. 13 anwesenden Jubilaren dankte der Erste Vorsitzende Bernd Franzmann für ihr Engagement und die vielfältige Bereitschaft, sich zum Wohl des Vereins einzusetzen. Im Einzelnen wurden Helga und Jan Kraus für 50 Jahre, Dr. Hans Klusmeier für 45 Jahre, Horst Noll für 40 Jahre sowie Stefanie Hirth, Urs Baumgartner, Dr. Rudolf Nimsdorf und Dr. Reiner Sauer für 25 Jahre geehrt. In Abwesenheit dankte der Vorsitzende Waltraut Müller, Heinz Simon und Thomas Kohlenberg für deren langjährige Treue. Alle Ausgezeichneten treiben noch immer ihren Sport in den unterschiedlichsten Seniorengruppen.

Die Jahreshauptversammlung begann mit dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes. Bernd Franzmann stellte die Mitgliederentwicklung vor mit dem Hinweis, dass der Tennis-Club Neuwied mit 403 Mitgliedern weiter zu den größten Vereinen im Tennisverband Rheinland zählt. Bedauerlich ist der jährliche Wechsel. So haben sich in 2018 zwar 58 neue Mitglieder eingetragen, aber 38 haben den Club verlassen. Weiterhin wurde die gute Altersschichtung vorgestellt. So trainieren mittlerweile 102 Kinder und Jugendliche im Club, 160 Mitglieder sind zwischen 20 und 60 Jahre alt und 140 Personen sind älter als 60 Jahre.

Von den Veranstaltungen des vergangenen Jahres war der Besuch des Park Langley Clubs aus London im September der Glanzpunkt des Jahres. Vom „Begrüßungs-Barbecue“ über den Turniertag bis hin zum abendlichen Rockkonzert und dem Abschlussspieltag waren die Stunden voller Harmonie und von dem Willen zur Gemeinsamkeit geprägt. Die Briten waren hervorragende Gäste und die aktiven Mitglieder des TC Neuwied hervorragende Gastgeber. Im Zuge dieser Veranstaltung wurde dem Club das Ehrenschild des Freundeskreises Neuwied–Bromley für sein Engagement überreicht.

Sehr zufrieden waren die anwesenden Mitglieder bei der Vorstellung des Kassenberichtes und der Bewertung der Haushaltslage durch den Beirat. Der Vorstand hat mit der Grundsanierung von 5 Freiplätzen beinahe eine Punktlandung erzielt. Dank zahlreicher Spenden und Zuschüsse war es am Ende sogar noch möglich die ostseitige Fensterfront der Tennishalle zu erneuern. Der Kassenbericht schloss mit einem leichten Plus.

Die Kassenprüfer Hartmut Rogall und Jürgen Laufenberg stellten eine tadellos geführte Kasse fest, bei der alle Finanzströme lückenlos nachvollzogen werden konnten. Ein gleichermaßen positives Bild stellte sich dem Beirat, einem Kontrollorgan, welches die finanziellen Aktivitäten des Vorstandes im Auge hat. Da alles stimmte, wurde dem Vorstand und dem Beirat die geforderte Entlastung erteilt.

Im Sportbereich konnte der TCN für die vergangene Saison eine überwiegend positive Bilanz der Meisterschaftswettbewerbe im TV Rheinland ziehen. Von 20 angetretenen Mannschaften schlossen 14 ihre Runde mit dem Klassenerhalt, vier als Aufsteiger und zwei Mannschaften als Absteiger ab. Für die kommende Spielzeit spielen die Damen 1 wieder in der Verbandsliga und die Damen 65+ sogar in der Oberliga.

Zu den beiden DTB Turnieren „Weißer Berg Open“ und „TC Neuwied Cup“ berichtet der Vorstand, dass sich der Club trotz starker Konkurrenzen im nahen Umfeld durch gute Spieler und die perfekte Organisation wieder durchgesetzt hat und jedes Turnier mit ungefähr 80 Teilnehmern gut besucht war.

Die kurzfristigen und mittelfristigen Aufgaben stellte der Vorstand anhand eines Maßnahmenkataloges vor, die leider wieder viel Geld erfordern. Schwerpunkt liegt bei der Sanierung des Clubgebäudes in diesem und nächsten Jahr. Um die weiteren Sanierungen der Freiplätze anzugehen sind für die Jahre 2019 und 2020 keine größeren Investitionen geplant, so dass ein eventueller Überschuss in die Rücklagenbildung fließt.

Neben den sportlichen Aktivitäten plant der Club eine Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen einschließlich des wöchentlichen Boulespiels auf der neuen Spielanlage. Der Besuch bei den Freunden in Bromley im September wird ebenfalls bereits vorbereitet.

Gegen 21 Uhr ging die kurzweilige, aber stets informative Veranstaltung zu Ende und alle Anwesenden waren der Meinung, in einem guten und mit viel Engagement und Herz geführten Club zu Hause zu sein.