Archivierter Artikel vom 17.09.2021, 16:12 Uhr
Erpel

Tambour-Corps Erpel hält Jahreshauptversammlung ab

Kürzlich konnte die Erste Vorsitzende Melanie Olbermann etwa 30 aktive und inaktive Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen.

Foto: Tambour-Corps Erpel

Diese fand, anders als geplant, im Gemeinderaum in Erpel statt. Nach einer Schweigeminute für die im letzten Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder, verlas Schriftführerin Birgit Wester das Protokoll der letzten Versammlung, gegen das keine Einwände erhoben wurde. Aufgrund der Coronapandemie und der damit verbundenen Einschränkungen für das Vereinsleben fielen die Jahresrückblicke des Zweiten Vorsitzenden Axel Mohr und der Jugendwarte Katja Ott und Alisa Miskowiak recht knapp aus. Im Sommer 2020 fand anlässlich der Kirmes ein kleiner Umzug durch das Dorf mit anschließendem Ausklang beim Tambour-Major Dirk Richarz statt. Im September spielte das Corps am Weinfestsonntag ein kleines Platzkonzert auf dem Kirchplatz und ließ den Tag bei Zwiebelkuchen und kühlen Getränken ausklingen. In den folgenden Monaten konnten keine Proben für die Aktiven stattfinden, aber man traf sich regelmäßig zum Videochat online um in Kontakt zu bleiben. Erst im Juni diesen Jahres konnte der Probenbetrieb wieder aufgenommen werden. Dirk Richarz berichtete, dass einige Veranstaltungen, die das Corps sonst musikalisch mitgestaltet, entfallen oder in anderer Form stattfinden. Dennoch ist das Corps ständig in der Weiterentwicklung. So wurden nun für einen Teil der Flötisten Böhmflöten angeschafft, die unter anderem das Klangspektrum des Vereins erweitern sollen. Die Proben dafür können seit Anfang September wieder regelmäßig stattfinden.

Kassiererin Birgit Bornheim gab im Anschluss einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins im letzten Jahr. Bei der von Stefan Czeslik und Verena Geraets zuvor durchgeführten Kassenprüfung gab es keine Beanstandungen, sodass die Entlastung der Kasse empfohlen und durch die Versammlung auch ausgesprochen wurde. Sabrina Müller konnte stellvertretend für den Vorsitzenden des Kreismusikverbands Neuwied, Achim Hallerbach, anschließend besondere Ehrungen vornehmen. Für 20 Jahre aktives Musizieren wurden Claudia Gries und Andrea Mohr mit einer Ehrennadel ausgezeichnet. Bereits auf 40 Jahre aktive Tätigkeit kann Michael Siebertz zurückblicken, wofür er neben der Ehrennadel auch eine Urkunde erhielt. Das Corps gratuliert ganz herzlich und wünscht auch in Zukunft noch viel Freude am gemeinsamen Musizieren.

Beim Tagesordnungspunkt „Verschiedenes” berichtete Heribert Siebertz über den Beginn der Arbeiten am neuen Ortsarchiv in der ehemaligen Küsterwohnung in der Kirchgasse. Für die anstehenden Arbeiten, die mittwochs nachmittags stattfinden, werden noch helfende Hände benötigt. Melanie Olbermann berichtete den Anwesenden von dem Wasserschaden im Vereinsraum im Bürgersaal, welcher eine Sanierung nötig machte. Die Sanierung wurde zum Großteil in Eigenleistung erbracht und Ende Juni fertiggestellt. Die Aktiven haben außerdem für die Opfer der Flut an der Ahr gesammelt und der Verein wird alte Instrumente und anderes Material an geschädigte Vereine in dieser Region abgeben. Ob und wie weitere Veranstaltungen wie Uhlesessen und Weihnachtsfeier in diesem Jahr stattfinden können, wird die weitere Entwicklung zeigen. Der Vorstand wird hier kurzfristig entscheiden müssen, daher werden auch die Einladungen kurzfristig erfolgen.