Archivierter Artikel vom 04.04.2022, 11:16 Uhr
Neuwied/Koblenz

Stadtfürhung durch „Kowelenz“ mit Manfred Gniffke

Ehemalige Kriminalbeamte waren mit dem bekannten Stadtführer in der Altstadt unterwegs.

Auf dem Gruppenfoto ist (von links) Manfred Gniffke mit einem Teil der gestandenen Kriminalisten, Norbert Schäfer, Roland Timann, Jürgen Rose und Günther Knopp, aus Neuwied zu sehen.
Auf dem Gruppenfoto ist (von links) Manfred Gniffke mit einem Teil der gestandenen Kriminalisten, Norbert Schäfer, Roland Timann, Jürgen Rose und Günther Knopp, aus Neuwied zu sehen.
Foto: Rolf Niemeyer

Die Pensionäre der Kriminalpolizei Neuwied starteten ihre Tour durch die Koblenzer Altstadt am Münzplatz. Wenigstens einer der „rüstigen Rentner“ hat im Gebäude des ehemaligen ersten Polizeireviers seinen Dienst im Jahr 1970 verrichtet. Hier holte der „weltbekannte Kowelenzer“ Stadtführer Manfred Gniffke die Männer ab. Unter dem Motto: „Besje Kultur moos sein“ führte er die Gruppe in seiner über die Grenzen von Koblenz hinaus bekannten und charmanten Art rund zwei Stunden durch die Altstadt, vorbei an der „Owerpfarrkerch“, durch den Entenpfuhl, entlang des Augenrollers bis zum Zwickelkeller der „Sau-Bar“ am Münzplatz. Es war ein schöner Tag bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen. Die elf pensionierten Kriminalisten, die in ihren Berufsjahren alle schon einmal ihren Dienst im Koblenzer Polizeipräsidium versehen hatten, haben wieder einiges über das „Ur-Kowelenz“ und „Karbachs Brigittsche“ erfahren.