Archivierter Artikel vom 09.08.2021, 16:54 Uhr
Roßbach

St. Hubertus Schützenbruderschaft veranstaltete Jahreshauptversammlung der mit besonderem Jubiläum

Die Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Roßbach fand unter guter Beteiligung der Mitglieder kürzlich in der Wiedhalle in Roßbach statt.

Foto: St. Hubertus Schützenbruderschaft Roßbach/Wied

Brudermeister Jörg Gries begrüßte die anwesenden Mitglieder und Ortsbürgermeisterin Claudia Lo Iacono. Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder der Schützenbruderschaft und des Tambour-Corps sowie für die Opfer der Flutkatastrophe stellte Andreas Sedat den Kassenbericht für das Jahr 2020 vor. Nach durchgeführter Kassenprüfung wurde der Vorstand auf Vorschlag der Kassenprüfer einstimmig entlastet. Jörg Gries gab sodann einen Ausblick auf die nächsten Monate. In diesem Jahr wird es kein Königsschießen Ende August geben. Die zu beachtenden Corona Maßnahmen stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen der Veranstaltung. Auch würde ein neuer König nicht an weiteren Veranstaltungen und Schießwettbewerben teilnehmen können, da diese auch nicht stattfinden. Insbesondere würde er um den Glanzpunkt, die Kirmes Ende September, gebracht, die in diesem Jahr zwar stattfinden soll, aber nicht in dem gewohnten Rahmen. Die St. Michael Kirmes soll zumindest an dem Sonntag, 26. September, mit einem Gottesdienst an der Wiedhalle gefeiert werden. Daran anschließen soll ein Frühschoppen der in den Nachmittag hineinläuft mit Kaffee und Kuchen und einem Platzkonzert. Auch soll ein Kirmesbaum gestellt werden, sofern die Dorfjugend dies machen möchte und der Ort mit Fahnen geschmückt werden. Genauere Informationen zum Ablauf der Kirmes 2021 werden noch folgen.

Für 2022 rechnet man wieder mit weitgehender Normalität. So soll die Kirmes 2022 wieder wie gewohnt stattfinden. Auch soll es dann wieder die Hüttengaudi geben. Dafür wurden bereits die aus den letzten Jahren bekannten „Grabenland Buam“ aus Österreich verpflichtet. Der geplante Vereinsausflug nach Bamberg musste 2020 Corona bedingt ausfallen. Für 2021 hatte man mit Blick auf die Pandemie keinen Ersatz geplant. Der Ausflug soll aber nun 2022 stattfinden, voraussichtlich vom 1. bis 3. Juli 2022. Ziel wird Bamberg bleiben. Die konkreten Planungen laufen. Über weitere Details und die Anmeldung wird noch rechtzeitig und gesondert informiert werden. 2020 und 2021 hatten oder haben zahlreiche Mitglieder einen runden Geburtstag. Den Jubilaren konnte wegen Corona nicht wie gewohnt mit einem Präsent gratuliert werden. Der Vorstand möchte die Jubilare aus diesen Jahren nun gesondert zu einem Abendessen einladen, um diesen damit zu gratulieren. Sodann wurde Ehrenbrudermeister Günter Hammer für ein besonderes und wohl einzigartiges Jubiläum ausgezeichnet. Seit 1961 und damit sage und schreibe 60 Jahre lang gehört Günter Hammer ununterbrochen dem Vorstand der Schützenbruderschaft in verschiedenen Funktionen an. Brudermeister Jörg Gries hebt die Verdienste von Günter Hammer über diese Jahrzehnte hervor und bedankt sich im Namen der Bruderschaft für den noch immer unermüdlichen Einsatz. Der Vorstand überreichte dem Jubilar unter großem Applaus der Mitglieder eine Collage, verbunden mit der Einladung zu einem gemeinsamen Ausflug nach Köln.

Jörg Gries erinnerte die Versammlung daran, dass der gesamte Erlös des Abends an die Flutopfer im Kreis Ahrweiler gespendet wird. Vor einigen Jahren hat die Schützenbruderschaft mit dem damaligen Präses Josef Mettel einen schönen Ausflug nach Bad Neuenahr-Ahrweiler unternommen. Man wurde von den dortigen Schützen sehr freundlich empfangen. Der Vorstand wird mit den dortigen Schützen Kontakt aufnehmen und dem Verein Hilfe der Roßbacher Schützenbruderschaft bei den Herausforderungen der kommenden Monate anbieten. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr vorlagen, schloss Jörg Gries die Versammlung. Im Anschluss daran wurde noch ein Imbiss vom Grill gereicht.