Archivierter Artikel vom 25.08.2020, 08:54 Uhr
Neuwied

SPD Neuwied: Mehr Aufmerksamkeit für Renaturierungsmaßnahmen – Arbeitskreis für Umweltschutz und Nachhaltigkeit setzt neuen Impuls

Die Natur mit Flora und Fauna ist geprägt von menschlichen Eingriffen und deren baulichen Einflüssen. Die natürliche Beschaffenheit der Umwelt gerät dabei oftmals in den Hintergrund.

Der SPD-Arbeitskreises für Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei ihrer Exkursion im Brexbachtal unter Leitung von Stefan Brog (zweiter von rechts) als Vorsitzender des Brexbachtal-Förderwerks.
Der SPD-Arbeitskreises für Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei ihrer Exkursion im Brexbachtal unter Leitung von Stefan Brog (zweiter von rechts) als Vorsitzender des Brexbachtal-Förderwerks.
Foto: SPD Neuwied

Neuwieder Sozialdemokraten initiieren an gezielten Stellen Renaturierungsprojekte. Unter Renaturierung versteht man die Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen. Was das genau bedeutet, konnte der Arbeitskreis für Umweltschutz und Nachhaltigkeit der SPD Neuwied bei einer Exkursion in der Nachbarkommune Bendorf-Sayn erfahren. Im dortigen Brexbachtal wurden die Betoneinfassungen verschiedenster Uferabschnitte rückgebaut, sodass der natürliche Bachlauf wiederhergestellt werden und die umliegende Pflanzen- und Tierwelt davon profitieren konnte. Diese Maßnahme hat entscheidend zur guten Wasserqualität beigetragen. Indikatoren für diese Verbesserung sind verschiedenste Klein- und Wasserlebewesen, deren Populationen sich inzwischen sehr gut regeneriert haben. „Dies zeigt, wie wichtig eine natürliche Umgebung von Bachläufen für das Funktionieren des für uns alle so wichtigen Ökosystems ist“, so Stefanie Stavenhagen, Sprecherin des SPD-Arbeitskreises.

Dabei ist es wünschenswert und wichtig, wenn den Menschen die naturnahen Gewässer und deren Umgebung zugänglich gemacht wird. Dies ermöglicht eine Sensibilisierung für den bewussten und pfleglichen Umgang mit unserer Natur.

Genau hier möchte der SPD-Arbeitskreis auch in der Zukunft ansetzen und hat schon konkrete Vorstellungen, wie Stefanie Stavenhagen abschließend ausführt: „Aus der gewonnenen Erfahrung möchten wir die Renaturierung von sich anbietenden Gewässern vorantreiben, denn jede Maßnahme die zur Gesundung des durch Menschenhand beeinflussten Ökosystems beiträgt, ist enorm wichtig. Dafür setzen wir uns ein. Hierfür gibt es auch seitens des Landes Rheinland-Pfalz Fördermöglichkeiten zur positiven Gewässerentwicklung. Die einzelnen Kommunen werden hier bei ihrem Weg und dieser wichtigen Aufgabe unterstützt“.

„Letztendlich zielen erfolgreiche Renaturierungsmaßnahmen nicht nur auf den Erhalt beziehungsweise die Wiederherstellung einer ökologischen Umgebung, sondern leisten auch einen Beitrag zur Aufenthaltsqualität und sogar einen Schutz vor den Folgen von Starkregen. Dafür werden wir uns mit ausgesuchten Projekten einsetzen.“