Archivierter Artikel vom 25.03.2019, 08:40 Uhr
Oberbieber

SPD fordert bessere Informationspolitik bei Sanierung der Brücke

Im Sommer 2019 soll der lange geplante Neubau der Brücke über dem Aubach an der Sparkasse in Oberbieber realisiert werden.

Bereits vor zwei Jahren gab es eine große Baustelle auf der Friedrich-Rech-Straße, die allen Anwohnern und Geschäftstreibenden sicher noch gut in Erinnerung ist. „Es wäre schön, wenn die Betroffenen vorab gut informiert würden“, betont Ortsvorsteherin Ingrid Ely-Herbst. Bei einem Ortstermin mit Vertretern der Stadtverwaltung, Kreisverwaltung, SGD und LBM wies sie weiter darauf hin, dass der obere Ortsteil Richtung Wingertsberg und Rengsdorf nicht wieder vom restlichen Ort abgeschnitten werden darf und frühzeitig über alternative Anbindungen des ÖPNV nachgedacht werden muss. Ein deutlicheres Augenmerk auf gefährliche Verkehrssituationen sollte ebenfalls gelegt werden. „Es wäre ja wünschenswert, dass die Baustelle sehr klein bleibt und in Anbetracht der Umstände so wenig Beeinträchtigungen wie möglich mit sich bringt“, betont SPD Ortsvereinsvorsitzende Lana Horstmann.