Archivierter Artikel vom 02.01.2019, 10:53 Uhr
Irlich

Sänger und jugendliche Musiker erfreuten mit Weihnachtsweisen

Ein stimmungsvolles Ambiente erwartete die Gäste zur Weihnachtsfeier des Gemischten Chors „Cäcilia“.

Lesezeit: 2 Minuten
Das Bild zeigt den Chor beim Auftritt vor der von Willi Zenz gestalteten Winterlandschaft.
Das Bild zeigt den Chor beim Auftritt vor der von Willi Zenz gestalteten Winterlandschaft.
Foto: Gemischter Chor „Cäcilia“

Eine von Willi Zenz kunstvoll gestaltete raumhohe Winterlandschaft an der Stirnseite des Festraums und von Reinhold Höfer liebevoll hergestellte weihnachtliche Holz-Exponate auf den Tischen, welche später von den Besuchern für einen sozialen Zweck käuflich erworben werden konnten, ließen die Augen der Eintretenden leuchten.

Bevor die Besucher das vom Orga-Team des Chors und Helfern festlich hergerichtete Foyer der Mehrzweckhalle betraten, konnten sie sich schon an der vor dem Eingang aufgebauten Tafel mit einem Überangebot von leckeren Kuchen-Kunstwerken, welche von den Sängerinnen mit viel Konditor-Talent und Liebe hergestellt wurden, den erwarteten Appetit holen. Vorsitzender Rudi Runkel begrüßte die mit Partnern eingeladenen Chormitglieder, ehemaligen Sänger und Sängerwitwen in dem vollbesetzten Saal, forderte zum Zugreifen auf, wünschte guten Appetit und moderierte den weiteren Programmablauf.

Nachdem sich die Sänger-Familie bei anregender Unterhaltung mit Kaffee und Kuchen gestärkt hatte, erklangen die ersten gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder, angestimmt und begleitet von Manfred Engel am Klavier. Angeführt von Jürgen Nilges erfreuten Ingbert Braun, Marita Platzer, Franz-Rudolf Härtling und Manfred Heidrich mit sinnigen und humorvollen Weihnachtsgeschichten. Später packte Reinhold Höfer seine Ziehharmonika aus und erweiterte das von allen freudig mitgesungene Liedrepertoire.

Das Eintreffen von Dirigent Andreas Wies war gleichsam das Signal zum Auftritt des Chors, um die noch rechtzeitig vor Weihnachten neu einstudierten Lieder zum Advent mit dankbarem Applaus belohnt vorzutragen. Freudig begrüßt wurde danach die Kinder- und Jugendgruppe des örtlichen Modernen Fanfarenklubs, welche dirigiert und moderiert von deren Leiter Carsten von der Lippe, zum Abschluss des musikalischen Programms ihr Repertoire mit schon bravourösem Können präsentierte. Rudi Runkel dankte den jugendlichen Interpreten mit einem „immer brauchbaren“ Präsent, verbunden mit dem Wunsch des Wiedersehens im nächsten Jahr und erinnerte an den Abschluss der Veranstaltung, nicht aber ohne vorher zum Verzehr von geschmackvoll zubereiteten Suppen vom inzwischen aufgebauten Büfett einzuladen.