Archivierter Artikel vom 20.05.2019, 17:27 Uhr
Unkel

Revanche des SV Unkel-Badminton gegen Ludwigshafen glückte eindrucksvoll

Damit hatte man nicht wirklich rechnen können: Nach der bitteren 0:8 Niederlage, mit nur einem Satzgewinn der Unkeler, an einem Freitagabend in Ludwigshafen hätte es der SV Unkel zu Hause und ausgeruht tatsächlich noch schaffen können.

So jedenfalls zeigte es der Verlauf des zweiten Relegationsspiels beim Heimrecht in Unkel. Unglücklich war das Ergebnis insofern, dass das Hinspiel für die überwiegend der Arbeitswelt zugehörigen Unkeler nach einem langen Arbeitstag und einer über zweistündigen Anfahrt mit einigen Ersatzspielern bestritten werden musste, während die Gastgeber, überwiegend junge Nachwuchsspieler, ausgeruht und komplett in ihrer ungewohnt dunklen Halle auftrumpfen konnten.

In Bestbesetzung bewiesen die Rotweinstädter zu Hause dann Sportsgeist und kämpften bravourös. „Wir haben diesmal so aufgestellt, dass wir 8:0 ohne Satzverlust gewinnen können!“ scherzte bei der Begrüßung noch Mannschaftsführerin Claudia Bauch angesichts der schier aussichtlosen Aufgabe. Aber so ganz unwahrscheinlich sollte diese Vorgabe nicht sein, zumal nun auch bei den Pfälzern ein Stammspieler ersetzt werden musste.

Diesmal konnte Bauch ihrer beim Hinspiel wegen Krankheit fehlenden Tochter Charlotte an der Seite von Sandra Schreiber im Damendoppel den Vortritt lassen und die beiden bedankten sich mit einem glatten und kampfbetonten 2-Satz-Sieg. Dem ersten Herrendoppel Claus Schulte/Skender Bunjaku gelang ebenfalls ein Sieg, allerdings mit einem vermeidbaren Satzverlust zu Beginn des Spiels. Gut eingespielt zeigten sich erwartungsgemäß die beiden indischen Badmintonfreunde Sanchit und Arun, die beim Hinspiel leider verhindert waren, aber hier in zwei Sätzen als Sieger vom Platz gingen.

Nach dieser 3:0 Führung ging es mit den Einzeln weiter. Mit 21:16 und 21:16 setzte sich Charlotte Bauch in einem ihrer besten Spiele der Saison gegen ihre junge Konkurrentin durch. Etwas schwerer tat sich Skender Bunjaku, der sich durch drei Sätze quälen musste, aber am Ende doch gewann und somit den Mannschaftssieg schon klar machte. Einen weiteren Punkt zum 7:0 Zwischenstand holte Claus Schulte in zwei Sätzen im zweiten Herreneinzel. Sollte hier doch noch eine glatte Revanche möglich sein, auch wenn schon zwei Sätze zu viel abgegeben worden waren und somit der Aufstieg unmöglich war? Das abschließende Mixed mit Custer Aranas und Mannschaftsführerin Claudia Bauch startete furios mit einem Satzgewinn. Doch dann ließen Kräfte und Kondition nach und sie mussten sich nach drei umkämpften Sätzen geschlagen geben.

So gelang dem PSV Ludwigshafen zwei trotz der 1:7 Niederlage der Aufstieg in die Rheinland-Pfalz-Liga. „Freund und Feind“ waren sich einig, dass es ein sportlicher Höhepunkt und würdiger Saisonabschluss war in freundschaftlicher Atmosphäre. Die Mannschaft des SV Unkel erwies sich als ebenbürtiger, fairer Gegner und darf stolz sein, sich bei der Herausforderung auf so gute Art und Weise präsentiert zu haben.