Archivierter Artikel vom 18.09.2018, 10:03 Uhr
Neuwied

Politiker ließen keine Fragen unbeantwortet

Zahlreiche Gäste beim Kreistreffen der AfD.

Lesezeit: 1 Minuten
Foto: Neuwieder Kreisverband AfD

Beim vergangenen offenen Kreistreffen der AfD in Neuwied blieb kein Sitzplatz unbesetzt. Der Kreisvorsitzende und parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz Dr. Jan Bollinger sieht darin auch die AfD in ihrer politischen Arbeit bestätigt und ist darüber erfreut, dass sich auch hierzulande die Umfragewerte weiter in den europaweiten Parteientrend einreihen.

Nach Dr. Bollingers Begrüßungsrede vor über 40 Gästen sprach der Kreisvorsitzende der AfD Mayen-Koblenz und Erste Stellvertreter des Bundesfachausschusses 1 (BFA 1) Dr. Horst Knopp ausführlich über seine Ausschussarbeit. Der BFA 1 erarbeitet die Positionen der AfD zu den Themenfeldern Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Entwicklungshilfepolitik für das Europawahl-Programm. In ihrem Programm fordert die AfD, dass die Europäische Union in einen Staatenbund souveräner Staaten zurückgeführt wird. Sie will den souveränen, demokratischen Nationalstaat erhalten. Dazu Dr. Horst Knopp: „Die AfD steht für die Freiheit und Selbstbestimmung der europäischen Nationen. Einer weiteren Schwächung der souveränen Nationalstaaten und damit auch Deutschlands werden wir entschieden entgegentreten. Nicht rückholbare Souveränitätsverzichte der Staaten dürfen mit der Europäischen Union nicht verbunden werden. Sofern eine solche Konzeption mit den derzeitigen Partnern der EU nicht einvernehmlich auszuhandeln ist, ist Deutschland gezwungen, dem Beispiel Großbritanniens zu folgen und Deutschland muss aus der bestehenden EU austreten.“

Im Anschluss an den Vortrag stellten sich der Kreischef der Neuwieder AfD Dr. Bollinger sowie der Gastredner Dr. Knoop den zahlreichen Fragen der Bürger und ließen dabei keine Frage unbeantwortet. Dr. Bollinger durfte an diesem Abend sechs Mitgliedsanträge an Interessenten ausgeben.