Archivierter Artikel vom 03.05.2019, 10:34 Uhr
Neuwied

Osterrudern auf dem Genfer See

15 Mitglieder des Gymnasial-Turn-Ruderverein Neuwied (GTRVN) kamen in diesem Jahr in den Genuss, das verlängerte Osterwochenende in Lausanne am Genfer See zu verbringen.

Der dort ansässige Rowing-Club-Lausanne (RCL) stellte das erforderliche Bootsmaterial zur Verfügung. Darüber hinaus konnten die Räumlichkeiten des Bootshauses genutzt werden. Das vor Ostern noch recht unbeständige Wetter zeigte sich an den Ostertagen von seiner besten Seite, so dass das Ruderrevier rund um Lausanne umfassend erkundet werden konnte.

Am Karfreitag führte die Ruderetappe in Richtung Montreux. Zunächst bot sich ein Blick auf das am Hang gelegene Lausanne und das Olympische Museum. Wenige Kilometer weiter erstreckte sich das beschauliche, als UNESCO-Welterbe eingestufte Weinanbaugebiet Lavaux, während man auf der gegenüberliegenden Seeseite einen atemberaubenden Blick auf die schneebedeckten französischen Alpen genießen konnte. Die Begegnung mit einem Schaufelraddampfer im Belle-Epoque-Stil machte den Augenschmaus perfekt. In der kurz vor Montreux gelegenen Stadt Vevey wurde die Mittagspause eingelegt, bevor es zurück nach Lausanne ging. Auf der Bootshausterrasse klang der Abend beim gemeinsamen Grillen gemütlich aus.

Am Ostersamstag wurde die entgegengesetzte Richtung eingeschlagen. Auf Höhe der Kleinstadt Morges gaben die Berge den Blick auf das Mont Blanc Massiv frei. Die Fernsicht war nicht perfekt, aber ausreichend, um einen Blick auf den höchsten Berg der Alpen zu erhaschen. Zum mittäglichen Picknick wurde an einem Kiesstrand angelegt, was einige Teilnehmer sogar zu einem kurzen Bad im glasklaren Genfer See animierte. Nach der Rückkehr fanden sich alle zum gemeinsamen Raclette-Essen im Bootshaus des RCL ein.

Nach zwei Tagestouren mit jeweils etwa 40 Ruderkilometern war für den Ostersonntag eine kürzere Ausfahrt geplant. Es ging nochmals in Richtung Weinanbaugebiet Lavaux, in den idyllischen Weinort Cully. Am Nachmittag stand die Besichtigung von Lausanne auf dem Programm. Nach einem Spaziergang an der Promenade einschließlich Fotostopp an der Olympischen Uhr ging es hinauf zur Kathedrale, dann über die Markttreppen zum Rathaus hinunter. Ein Abstecher ins moderne Flon-Viertel, zahlreiche Blicke auf die interessanten Brückenkonstruktionen sowie auf das älteste Hochhaus der Schweiz rundeten die Stadtrundfahrt ab.

Am Ostermontag hatte der Wind etwas aufgefrischt, so dass nur eine kurze Ausfahrt ins benachbarte Morges angesetzt wurde, wo eine überregional bekannte Tulpenschau stattfand. Hier hatten kreative Gärtner einen am Seeufer gelegenen Park in ein farbenfrohes Kunstwerk aus über 300 Tulpensorten verwandelt. Nach der Rückkehr zum RCL wurden die Boote gereinigt und im Bootshaus verstaut. Den verbleibenden Nachmittag nutzten einige zu einem Ausflug nach Montreux und andere, um einen oberhalb von Lausanne gelegenen Aussichtsturm zu besuchen.

Der Ostertrip nach Lausanne hat alle Teilnehmer begeistert. Wer das Rudern auf der viel befahrenen und hektischen Bundeswasserstraße Rhein gewöhnt ist, weiß den Genuss zu schätzen, auf einem glatten See zu rudern, der darüber hinaus noch ein alpines Panorama zu bieten hat. Man darf gespannt sein, was bei den zahlreichen für 2019 anstehenden Rudertouren an weiteren Glanzpunkten auf die GTRVN-Ruderer wartet. Als Auftakt der Wanderrudersaison war der Genfer See jedenfalls nicht die schlechteste Wahl.

Bericht von: Bettina Grzembke