Archivierter Artikel vom 28.05.2021, 15:58 Uhr
Straßenhaus

Ökologische Bildung in der Kita Waldmeister Straßenhaus

Wie in jedem Frühjahr, hat die Ortsgemeinde Straßenhaus auch in diesem Jahr wieder zum „Dreck-weg-Tag“ aufgerufen.

Foto: Kita Waldmeister Straßenhaus

„Diese Gelegenheit haben auch wir, von der evangelischen Kita Waldmeister genutzt um gemeinsam mit den Kindern über verschiedene Themen der ökologischen Bildung ins Gespräch und Handeln zu kommen. Noch bevor das Maigrün alles überdeckt, sind wir am Freitag vor der eigentlichen Aktion, mit Müllsäcken, Handschuhen und Zangen bewaffnet, losgezogen. In kleinen, Corona-konform gebildeten Grüppchen haben die Kinder fleißig Müll eingesammelt. Für uns Erzieher*innen war es schön zu erleben, mit welchen Fragen die Kinder sich bei dieser Aktion beschäftigen. Von der Frage: „Warum ist es denn eigentlich wichtig den Müll einzusammeln?“, oder „Wie lange braucht Müll, bis er sich von alleine auflöst“, bis hin zum Vorschlag in Zukunft bei jedem Spaziergang eine Mülltüte mitzunehmen, war alles dabei. „Ich finde das toll, dass es in Straßenhaus einen Dreck-weg-Tag gibt, wo alle mithelfen können den Müll wegzumachen. Dann müssen das nicht immer die Naturputzer machen.“ O-Ton einer 4-Jährigen.

Nach der Sammelaktion haben wir uns noch einmal genau angeschaut, was wir alles gefunden haben und gemeinsam überlegt, warum dieser Müll eigentlich so problematisch für die Natur sein kann. Das achtlos weggeworfene Glasflaschen einen Brand auslösen können, wussten vor allem die Kinder zu berichten, deren Eltern in der Feuerwehr aktiv sind. Dass wild lebende Tiere sich an Plastikmüll verschlucken und daran sterben können, konnten andere Kinder berichten. Andere Kinder fanden es einfach nur doof, wie viele Einwegmasken in diesen Tagen auf den Wegen herumliegen. „Da haben ja die Leute rein geatmet, dass will doch keiner anfassen“. Anschließend haben wir den Müll sortiert und in die dafür vorgesehenen Müllbehälter entsorgt.

Einigen Vorschulkindern brannte dann in der Folgewoche noch eine wichtige Frage unter den Nägeln: „Was kann man eigentlich benutzen, damit man nicht so viel Plastik braucht?“ Dieser Fragestellung sind wir noch einmal in kleiner Runde nachgegangen. Die Ideen und Gedanken der Jungen und Mädchen zu diesem Thema fanden wir ziemlich clever. Sie haben sich zum Beispiel überlegt, dass die Natur ja selbst schon bei Obst und Gemüse für eine gute Verpackung gesorgt hat und man da gar kein Plastik mehr drum herum machen müsste. Auch die Zubereitung von Smoothies oder Obstbrei ist zuhause möglich, die man dann in einer kleinen Flasche mit zur Kita nehmen kann.

Wir als Kita, möchten der Ortsgemeinde Straßenhaus an dieser Stelle einmal ganz herzlich Danke sagen, für die tolle Gelegenheit, die sie uns mit dem Dreck-weg-Tag bietet, um ökologische Bildung für unsere Kita-Kinder in einem größeren, sozialen Rahmen erlebbar zu machen.“

Bericht von: Kita Waldmeister