Dierdorf

Neujahrspaziergang des Staatsministers Roger Lewentz und dem Bürgermeisterkandidaten Johannes Hörter

Die Förderung von Bauvorhaben durch die Landesregierung und die Entwicklung der Verbandsgemeinde Dierdorf stehen im Fokus.

Auf dem Foto sind (von links) Michael Mahlert (Erster Kreisbeigeordneter), Horst Rasbach, Lana Horstmann (Mitglied des Landtages), Guido Kern, Johannes Hörter (Bürgermeisterkandidat für die VG Dierdorf), Staatsminister Roger Lewentz (SPD-Landesvorsitzender) und Rosi Schneider beim gemeinsamen Spaziergang zu sehen.
Auf dem Foto sind (von links) Michael Mahlert (Erster Kreisbeigeordneter), Horst Rasbach, Lana Horstmann (Mitglied des Landtages), Guido Kern, Johannes Hörter (Bürgermeisterkandidat für die VG Dierdorf), Staatsminister Roger Lewentz (SPD-Landesvorsitzender) und Rosi Schneider beim gemeinsamen Spaziergang zu sehen.
Foto: SPD Ortsverein Maischeid

Pünktlich beim Eintreffen des Staatsministers und SPD-Landesvorsitzenden Roger Lewentz klarte es Sonntagnachmittag auf und der zwanglose Neujahrsspaziergang durch Dierdorf konnte beginnen. Mit dabei waren der erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert, Lana Horstmann (Mitglied des Landtages) und vom Ortsverein Dierdorf warren die Vorsitzende Cécile Kroppach und unsere langjährige Stadtbürgermeisterin Rosi Schneider dabei. Vom Ortsverein Maischeid waren der Vorsitzende Guido Kern sowie Horst und Philipp Rasbach gekommen. Vom Parkplatz am Schwimmbad mit Fotosession ging es vorbei am Mehrgenerationenplatz, dem Schlossweiher, dem Marktplatz hinüber zum Holzbach und unter der Holzbachtalbahnlinie hindurch zum alten und neuen Verwaltungsgebäude.

Cécile Kroppach erläuterte zum Start die Umgestaltung des Geländes zwischen dem Aquafit und dem Schlossweiher mit dem neuen Mehrgenerationenplatz und zahlreichen Zukunfts-Plänen, die zusammen mit den Bürgern und Bürgerinnen mittels Umfragen entstanden sind. Auf dem Weg war Zeit für Roger Lewentz und Johannes Hörter um brennende Themen durchzusprechen. So berichtete Johannes Hörter über sein großes Vorhaben, die Ausweitung des Güter- und vor allem des Personenverkehres mit Unterstützung von Politikern verschiedener Ebenen (unter anderem Michael Mahlert, Lana Horstmann und Martin Diedenhofen) voranzutreiben. Roger Lewentz war begeistert von dem Vorhaben. Fünf Brückenbauwerken wurden bereits von der Lappwaldbahn, die die Strecke derzeit betreibt, ertüchtigt. Die Holzbachtalstrecke wurde auch unlängst für den hochrenomierten Verkehrswendepreis vorgeschlagen. Nach Aussage der Lappwaldbahn ist es möglich, dass ab 2023 wieder der Personenverkehr rollen könnte. Eine wahrlich zukunftsweisende Aussicht, in die Johannes Hörter volle Energie stecken möchte.

Ein besonderes Lob hatte Roger Lewentz für Lana Horstmann mitgebracht, die sich engagiert in die neue Landtagsfraktion eingereiht hat und eine echte Bereicherung für die Fraktion ist. Kernpunkt des „Spaziergangs“ war der Stand des Bauvorhabens des neuen Verwaltungsgebäudes. Hier ist nach jetzigem Stand Mitte März 2022 der Umzug zu erwarten. Erfreulicherweise können die Baukosten im geplanten Kostenrahmen bleiben, was vor allem vor dem Hintergrund der steigenden Baupreise und der knappen zeitlichen Ressourcen der Bauunternehmen ein voller Erfolg ist. Für das alte Verwaltungsgebäude ist durch Vermittlung der Sparkasse Neuwied bereits ein interessierter Investor gefunden worden, der nach der Sanierung des Gebäudes mit vielen Wohnräume, die unterste Etage der Verbandsgemeinde zur Nutzung überlassen möchte.

Ein langfristiger Glanzpunkt für den Haushalt der Verbandsgemeinde wird die Energieeinsparung durch das neue Verwaltungsgebäude sein. Die Energie GmbH musste an das alte Verwaltungsgebäude etwa 180 000 kWh Energie im Jahr liefern. Dagegen ist der Neubau ein richtiger Schritt in die Zukunft, denn es wird bei größeren Büroflächen nur noch einen Energiebedarf von rund 56 000 kWh benötigen. Roger Lewentz hatte auch Herzliche Grüße und ein „Großes Daumendrücken“ von Ministerpräsidentin Malu Dreyer mitgebracht, mit der er noch während der Fahrt telefoniert hatte. Der Nachmittag klang dann gemütlich bei Kaffee und Kuchen in der Bäckerei Rosenow aus und alle Beteiligten sehen zuversichtlich dem nächsten Wahlsonntag entgegen.