Archivierter Artikel vom 29.03.2018, 09:32 Uhr
Steimel

Mitglieder des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Steimel genießen schöne Ausblicke ins Neuwieder Becken

Am Sonntag, 18. März, trafen sich trotz eisiger Temperaturen zwölf Wanderer zur ersten Wanderung im Jahr der Wandergruppe des VVV Steimel.

Foto: Verkehrs- und Verschönerungsverein Steimel

Es folgt ein Wanderbericht des Vereins: Treffpunkt war um 10 Uhr der Marktplatz in Steimel. Mit den Autos wurde zur Laubachsmühle gefahren. Von dort ging es nach einem kleinen Anstieg über den Rheinsteig wiedabwärts nach Altwied. In Altwied passiert der Rheinsteig die Wied, und wir wanderten rechts der Wied bis an den Rand von Segendorf. Schöne Aussichten ins Neuwieder Becken und hinüber zur Vulkaneifel garnieren diesen Wegabschnitt.

Bei der kurzen Rast an der Schützhütte am Parkwald wurde es schnell sehr kühl, sodass wir vorbei an zwei hölzernen Wandergesellen den Weg durch den Wald zur Zwischenstation suchten. In der Skihütte Segendorf konnten sich alle bei deftiger Kost und warmen und kalten Getränken stärken.

Nach der Pause ging es in einem kurzen Anstieg zum Schloss Monrepos und von dort am Schwedenhaus und dem Küchenhaus des Schlosses nordwärts ins Wiedtal zurück. Über eine Holzbrücke querten wir die Wied und erreichten am anderen Ufer wieder den Rheinsteig. Ein paar Meter auf dem Rheinsteig brachten uns zurück zum Ausgangspunkt der Laubachsmühle.

Die gesamte Tour hatte eine reine Gehzeit von vier Stunden, eine Länge von 12 Kilometern Länge, und wir mussten 350 Höhenmeter bewältigen.

Die Wandergruppe des VVV-Steimel steht jedem interessierten Wanderer offen, wir freuen uns immer über neue Gesichter, auch gerne zum monatlichen Stammtisch.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.vvv-steimel.de oder auch auf Facebook.