Archivierter Artikel vom 18.09.2019, 14:49 Uhr
Dierdorf

Krotoszyner Freunde waren wieder zu Besuch in Dierdorf

Auf Einladung des Freundeskreises Dierdorf-Krotoszyn kamen 30 Gäste aus der polnischen Partnerstadt Krotoszyn für einige Tage nach Dierdorf.

Foto: Freundeskreis Dierdorf-Krotoszyn

Nach der pünktlichen Ankunft des Busses um 18 Uhr wurden die Freunde auf private Gastgeberfamilien verteilt. Nach einem herzlichen Empfang der Gäste am nächsten Morgen durch den Verbandsbürgermeister Horst Rasbach im Rathaus und bei schönem Wetter war das erste Besichtigungsziel das Erlebnismuseum „Römerwelt“ in Rheinbrohl. Hier fand eine sehr interessante Führung durch die Römer-Anlage statt, wo anschaulich das Leben und der Alltag der Römer seinerzeit am Limes dargestellt wird. Nach dem Mittagessen dort machte die Gruppe einen Abstecher mit der Fähre nach Bad Breisig, um hier nach einem Spaziergang am Rhein bei sonnigem Wetter ein kühles Getränk, ein Eis oder einen Kaffee zu sich zu nehmen.

Foto: Freundeskreis Dierdorf-Krotoszyn

Das Thema „Römer“ beschäftigte die Reisegruppe auch am folgenden Tag in Frankfurt. Hier war die erste Aktivität ein Rundgang durch den „Palmengarten“ mit seiner faszinierenden tropischen und heimischen Pflanzenwelt. Es schloss sich ein gemeinsamer Altstadt-Spaziergang über den „Römer“ an, wobei auch der Paulskirche, der „Zeil“ und der Kleinmarkthalle ein Besuch abgestattet wurde, jeweils mit ausführlichen Erklärungen. Der Mittagsimbiss fand dann passend auf dem „Römer“ im „Bembel“ statt. Es gab aber auch genügend Zeit zur freien Verfügung, um auf eigene Faust die Stadt zu erkunden oder Einkäufe zu machen. Gegen Abend ging die ganze Gruppe geschlossen auf dem „Eisernen Steg“ über den Main und durch Sachsenhausen, um im „Proletariat“ das Abendessen mit typischer Frankfurter Küche einzunehmen, was bis in den späten Abend dauerte.

Foto: Freundeskreis Dierdorf-Krotoszyn

Der Samstag stand zur freien Verfügung um mit den Gastgebern etwas zu unternehmen. So fuhren beispielsweise einige zum „Schängel-Markt“ nach Koblenz. VG-Bürgermeister Rasbach baute inzwischen die Tische und Bänke in der Grillhütte Kleinmaischeid auf und bereitete den großen Grill für den letzten Abend vor, der dann in geselliger Runde mit guter Laune und vielen Gesprächen zwischen Dierdorfer und Krotoszyner Bürger stattfand. Freunde und Mitglieder des Vereins brachten Salate und Beilagen mit, während sich der Bürgermeister als hervorragender Grillmeister erwies.

Am Sonntagmorgen musste man die Gäste leider wieder verabschieden, die sich sehr für die herzliche Gastfreundschaft und die erlebnisreichen Tage in Dierdorf und der Region bedankten. Im nächsten Jahr haben dann die Dierdorfer die Möglichkeit, die Freunde in Krotoszyn zu besuchen und vielleicht an einer geplanten Busreise nach Krakau und Zakopane teilzunehmen.