Archivierter Artikel vom 17.03.2020, 10:19 Uhr
Neuwied

Kanutag des Kanuverbands Rheinland fand im Bootshaus des Neuwieder Kanu-Club statt

Im Bootshaus des Neuwieder Kanu-Club (NKC) veranstaltete der Kanuverband Rheinland (KVR) kürzlich seinen diesjährigen Kanutag, an dem annähernd 50 Vereinsdelegierte aus dem Verband teilnahmen.

Das Foto zeigt die Präsidentin des Sportbundes Rheinland bei der Verleihung der silbernen Ehrenplakette des Landessportbundes Rheinland an Michael Weber.
Das Foto zeigt die Präsidentin des Sportbundes Rheinland bei der Verleihung der silbernen Ehrenplakette des Landessportbundes Rheinland an Michael Weber.
Foto: privat

In seiner Begrüßungsansprache erwähnte der Präsident des KVR, Edmund Hommen, dass die Wiege des Kanusports in Neuwied liegt, und gratulierte dem NKC Neuwied zum 100-jährigen Vereinsjubiläum, das der Verein in diesem Jahr begeht. Auch der Neuwieder Oberbürgermeister, Jan Einig, dankte in seinem Grußwort dem Verein für das Engagement rund um den Kanusport und unterstrich die Bedeutung des Ehrenamtes. Die Präsidentin des Sportbundes Rheinland, Monika Sauer, ehrte den langjährigen Präsidenten des KVR, Michael Weber aus Trier, für seine regionalen und überregionalen Verdienste im Kanusport und zeichnet ihn mit der Silbernen Sportplakette des Landessportbundes Rheinland-Pfalz aus. Sichtlich bewegt bedankte er sich für die Auszeichnung und erhielt einen lang anhaltenden Applaus der Versammlung.

Nach den Grußworten erfolgten die Feststellung der Stimmzahlen der anwesenden Vereine sowie die Tätigkeitsberichte des Präsidenten sowie der Spartenleiter Robert Tebartz (Wanderwart), Andrea Wahl (Jugendwartin), Jürgen Straub (Rennsportwart), Michael Bauer (Kampfrichterobmann Rennsport), Sascha Dilli (Slalomsportwart), Horst Schröder (Kampfrichterobmann Kanuslalom), Klaus Marx (Wildwassersportwart), Jan Otto Loesenbeck (Fachwart für Ausbildung), Ulrich Bachon (Fachwart Natur- und Gewässerkunde) sowie Axel Verhagen (Referent Drachenboot und Stand Up Paddling). Für die verhinderte Schatzmeisterin, Gabi Mannheim, verlas Edmund Hommen den Kassenbericht 2019 und erläuterte die Finanzlage. Der Kassenprüfer, Thomas Hommen, bescheinigte der Schatzmeisterin eine ausgezeichnete Kassenführung und empfahl der Versammlung die Entlastung des Verbandspräsidiums, die von der Versammlung auch einstimmig beschlossen wurde.

Im Anschluss daran erfolgten Ergänzungswahlen für die unbesetzten Ämter des Vizepräsidenten sowie eines Referenten für Öffentlichkeitsarbeit. Trotz des eindringlichen Appells des Präsidenten, der die Wichtigkeit der Ämter nochmals hervorhob, fand sich kein Delegierter für die Übernahme der unbesetzten Vorstandspositionen. Der Präsident führte aus, dass sich die unbefriedigende Situation beim nächsten Kanutag nochmals verschärfen wird, da die Schatzmeisterin, Gabi Mannheim, zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung steht. Schon heute sollten sich die Delegierten in ihren Vereinen umhören, wer spätestens in einem Jahr bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, da ansonsten das Präsidium nicht mehr ordnungsgemäß besetzt werden kann mit der Folge, dass der Verband vor der Auflösung steht.

Auf Antrag des KVR wurde der langjährige Präsident, Michael Weber, auf Grund seiner Verdienste rund um den Kanusport im Kanuverband Rheinland zum Ehrenpräsidenten vorgeschlagen. Die Versammlung folgte dem Antrag und sein Nachfolger, Edmund Hommen, gratulierte ganz herzlich. Anschließend wurde der Haushalt 2020 vorgestellt und von den Delegierten genehmigt. Auf Vorschlag des Ersten Vorsitzenden des Neuwieder Wassersportvereins (NWV), Reiner Bermel, wird der nächste Kanutag im NWV-Bootshaus an der Rheinbrücke stattfinden, da der Verein im Jahr 2021 sein 100-jähriges Jubiläum begeht. Nach der Vorschau auf die Sportsaison 2020 sowie dem Punkt „Verschiedenes“ beendete der Präsident des KVR in seinem Schlusswort den Kanutag 2020, bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen und wünschte allen eine gute Heimfahrt.