Windhagen

HVV besucht Anual Asbach

Kürzlich folgten etwa 40 Freunde und Mitglieder der Einladung des Vorstands des Windhagener Heimat- und Verschönerungsvereins (HVV) zu einer Wanderung durch die schöne Herbstlandschaft Richtung Hinterplag.

Lesezeit: 1 Minuten

Achim Bruns

Achim Bruns

Achim Bruns

Dort trafen sie sich mit Mitgliedern des Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz Asbacher Land (ANUAL). Nach Begrüßung der zahlreichen Teilnehmer dieser Wanderung durch Vereinsvorstand Hans-Georg Dulisch ging es vom Windhagener Backes aus Richtung Bockentalhütte, wo Jochen Bösing am Beispiel eines abgestorbenen Fichtenwaldstücks über die teilweise prekäre Situation des Windhagener Waldes informierte. Von dort aus wanderte man in Richtung des Pfaffenbachs zur Grill- und Schutzhütte Kirchwiese, wo die Wanderer sich an ihrer mitgebrachten Verpflegung stärken konnten. Aufgrund der durch das derzeitige Pandemiegeschehen erforderlichen Abstandsregeln bildete sich eine lange Schlange der Teilnehmer, die sich durch die Herbstlandschaft zog.

Es ging einen schmalen Weg bergan Richtung Hinterplag, wo der ANUAL Vorsitzender Robert Klein und weitere seiner Mitstreiter die Wanderer begrüßte. Hier teilte man sich in drei Gruppen, die von jeweils einem ANUAL Mitglied begleitet wurden, um über die derzeitigen Projekte des Naturschutzvereins eingehend zu informieren. So erfuhren die HVV Mitglieder vieles über die Bedeutung von Streuobstwiesen für die heimische Ökologie, mit der man es schafft, alte und sortenreine Obstsorten zu erhalten, die über besonders wertvolle Inhaltsstoffe verfügen. Auch Imker um ihren Vereinsvorsitzenden Uwe Hüngsberg trugen mit ihrem Wissen um den Erhalt der Artenvielfalt zur Information der Wanderer bei. Beeindruckend urtümlich wirkende schottische Hochlandrinder beweiden die Streuobstwiesen und tragen dazu bei, dass die Wiesen nicht verbuschen. Dabei ist ihnen das Fallobst als zusätzlicher Leckerbissen sehr willkommen. Anschließend gab es noch Stärkung durch Lunchpakete, die von den Damen des Vereins verteilt wurden, bevor sich die Wanderer in kleineren Gruppen auf den Heimweg machten. Da das Wetter gut mitgespielt hatte, war man sich einig, eine schöne und interessante Tour mit vielen Eindrücken gegangen zu sein,