Bad Hönningen

Hönninger Karnevalsgesellschaft lud ein zur Jahreshauptversammlung

Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung der Hönninger Karnevalsgesellschaft statt.

Lesezeit: 2 Minuten
Anzeige

Der Erste Vorsitzende Dietmar Walter begrüßte 41 Mitglieder, darunter auch den amtierenden Prinzen Guido I. sowie den Ehrenvorsitzenden Walter Breitenbach und den Ehrenpräsidenten Konrad Hecken. Nach einer Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder der Gesellschaft wurden die Berichte des Vorstandes vorgetragen und besprochen. Dietmar Walter hob als erfreuliches Fazit hervor, dass die Mitgliederzahlen stabil sind und seit Karneval einige Neuaufnahmen zu verzeichnen sind. Des Weiteren wurde über die durchgeführten Veranstaltungen und die vielen Auftritte unserer Gesellschaft berichtet und die Aktivitäten im Kinder- und Jugendbereich vorgestellt. Präsident Marco Schmitz berichtete aus seinem Bereich Programmausschuss ebenso informativ, wie Jürgen Alda aus dem Bereich Technik und Gastronomie. Positiv hervorgehoben wurde dabei vor allem die gute Zusammenarbeit mit den neuen Dienstleistern in diesen Bereichen. Als Fazit ist zu ziehen: „Es konnte jeder Besucher der Sprudelhalle alles gut hören und sehen, und Durst musste dabei auch keiner leiden“. Die Verträge mit beiden Unternehmen wurden von daher auch sofort verlängert, sodass in diesem Bereich auch für die kommende Session hohe Qualität gesichert ist!

Kassierer Wolfgang Kruft erläuterte der Versammlung dann die finanzielle Situation der Gesellschaft. Kassenprüfer Kurt Sartor beantragte im Anschluss an den Bericht der Kassenprüfer die Entlastung von Kassierer und Vorstand, welche von der Versammlung einstimmig erteilt wurde.

Bei der Vorstellung der geplanten Satzungsänderungen wurden noch Anregungen der Mitglieder ergänzt und anschließend stimmte die Versammlung einstimmig der Satzungsänderung zu. Die Änderung enthält keine grundlegenden Veränderungen, überwiegend wurden Begrifflichkeiten geändert. Im Bereich Ausschüsse und Vorstand wurde die Satzung dahingehend geändert, dass die neue Version der Satzung an die seit Jahren tatsächlich gelebten Gegebenheiten und der praktischen Organisationsstruktur angepasst wurde. Dietmar Walter dankte dem Zweiten Vorsitzenden Thomas Gollos anschließend für die geleistete Arbeit und hob hervor, dass die Gesellschaft jetzt eine aktuelle und moderne Satzung hat.

Der Vorsitzende berichtete dann noch über die aktuellen Arbeiten in der KG Halle und über die große Herausforderung im Bereich „Wagenbau“. Hier bedauerte er nochmals deutlich, wie schwer es die Politik den ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedern durch immer neue Gesetze und Verordnungen macht. Die neuen Bestimmungen für die Teilnahme von Festwagen an Umzügen stellt die Gesellschaft und viele weitere Vereine vor eine große Herausforderung und es bleibt nach Aussage des Ersten Vorsitzenden abzuwarten, wie viele Wagen zukünftig noch an den Karnevalsumzügen teilnehmen dürfen. Nach der Einführung der Winterferien ist das innerhalb einer kurzen Zeitspanne die zweite politische Entscheidung aus Mainz, die den Fortbestand unseres Brauchtums erschwert, wenn nicht sogar gefährdet!

Nach einem Blick auf die zukünftigen Termine wurde dann noch der Punkt Verschiedenes der Tagesordnung besprochen, ehe die Versammlung traditionell mit dem Vereinslied „Ulk Humor und froher Sang“ geschlossen wurde.