Archivierter Artikel vom 24.04.2018, 15:49 Uhr
Rheinbrohl

Hinter die Kulissen der Rheinbrohler Feuerwehr geschaut

Um sich ein Bild von deren Arbeit zu machen, fanden sich zur Monatsveranstaltung April 45 Mitglieder von Kolping 60 plus im Schulungsraum der freiwilligen Feuerwehr Rheinbrohl ein.

Michael Scharrenbach (Mitte) begeisterte die Kolpingsenioren mit seinem hervorragenden Vortrag.
Michael Scharrenbach (Mitte) begeisterte die Kolpingsenioren mit seinem hervorragenden Vortrag.
Foto: Martina Sierocki

Jeder ist froh, dass es sie gibt; keiner möchte sie gerne in Anspruch nehmen müssen – die Männer und Frauen der freiwilligen Feuerwehr. 45 Mitglieder von Kolping 60 plus wurden im Schulungsraum der freiwilligen Feuerwehr Rheinbrohl vom neuen Wehrleiter Michael Scharrenbach und seinen Vertretern auf das Herzlichste begrüßt. Ebenfalls anwesend waren die ehemaligen Wehrleiter Reimund Scheidgen und Winfried Hartmann.

Wolfgang Frorath bedankte sich bei Michael Scharrenbach für seinen hervorragenden Vortrag und Übergab einen stattlichen Betrag für die Mannschaftskasse.
Wolfgang Frorath bedankte sich bei Michael Scharrenbach für seinen hervorragenden Vortrag und Übergab einen stattlichen Betrag für die Mannschaftskasse.
Foto: Martina Sierocki

Unter dem Leitspruch „Gott zur Ehr' – dem Nächsten zur Wehr“ verrichten die Feuerwehrleute ihren Dienst, nicht nur beim Löschen von Feuern. Denn die Aufgaben der Feuerwehr umfassen den abwehrenden Brandschutz und den vorbeugenden Brandschutz sowie die Hilfeleistung bei Unfällen und Notständen. Hierzu ist eine gut ausgebildete Mannschaft erforderlich.

Inhalt der Aus- und Fortbildung sind funktionsbezogen auf die Tätigkeit auszurichten, insbesondere bei der Rettung von Menschen und Tieren, Erste Hilfe, Bekämpfung von Bränden, Bergen von Sachen, Leistung technischer Hilfe, Bekämpfung von Gefahren durch atomare, biologische und chemische Stoffe und der Durchführung des Brandsicherheitsdienstes. Dies gewährleisten zahlreiche Ausbildungslehrgänge, wie der Lehrgang zum Truppmann, Maschinisten, Atemschutzgeräteträger, Technische Hilfeleistung.

Diese erworbenen Kenntnisse müssen dann in zahlreichen Übungen vertieft und verinnerlicht werden. Mit Begeisterung berichtete Michael Scharrenbach von den vielfältigen Aufgaben und Einsätzen, die die Feuerwehr Rheinbrohl in der Vergangenheit absolviert hat. Allein im Jahre 2017 wurde die Wehr zu 48 Einsätzen gerufen.

Von allen Einsatzkräften wird schnelles und überlegtes Handeln erwartet, denn erst vor Ort kann über Einsatzart und Vorgehensweise entschieden werden. Während des Vortrags konnten die Kolpingsenioren zahlreiche Fragen stellen, die alle zur vollsten Zufriedenheit beantwortet wurden. Mit einem kräftigen Applaus bedankten sich die Zuhörer bei Michael Scharrenbach für seine hervorragenden Ausführungen.

Da die Kolpingsenioren bei ihrer jährlichen Adventfeier eine Sammlung für gemeinnützigen Zwecke durchführen, konnte Wolfgang Frorath einen stattlichen Betrag für die Mannschaftskasse überreichen.

Die nächste Veranstaltung der Kolpingsenioren findet am Montag, 7. Mai, um 16.30 Uhr im Gasthaus „Zum Römer“ statt. Dann möchte man gemeinsam eine Maiandacht halten und im Anschluss einige Frühlingslieder singen sowie Gedichten und Geschichten lauschen.