Archivierter Artikel vom 18.05.2022, 16:08 Uhr
Puderbach/Pelm

Gundlach Stiftungsfonds Raiffeisenregion unterwegs

Toller Ausflug in die Eifel – Adler- und Wolfspark bot Spaß und Spannung für Groß und Klein.

Die Ruhe vor dem Mahl: Ein Timberwolf erwartungsvoll kurz vor dem Festschmaus.
Die Ruhe vor dem Mahl: Ein Timberwolf erwartungsvoll kurz vor dem Festschmaus.
Foto: H.Marmé

Besser hätten die Wetterbedingungen nicht sein können beim ersten Ausflug des Gundlach-Stiftungsfonds Raiffeisenregion des Jahres, denn bei strahlendem Sonnenschein starteten vier Busse aus dem rheinischen Westerwald gen Eifel. Ziel war für die mehr als 200 kleinen und großen Gäste der Adler- und Wolfspark am Fuße der Kasselburg in Pelm. Wie üblich hatte der Gundlach Stiftungsfonds, der aus der ehemaligen Stiftung des namensgebenden Unternehmens entstanden war und nun unter dem Dach der Verbandsgemeinde Puderbach weitergeführt wird, einen unterhaltsamen Ausflug für jedermann organisiert und einigen Familien, deren Geldbeutel etwas kleiner ausfällt, die Teilnahme spendiert. „Generell sind unsere Ausflüge ein allgemeines Angebot an die Bevölkerung und weil wir teilweise Familien unterstützen, schaffen wir Integration und bauen Barrieren ab“, erklärt Vorstandsmitglied Heiko Marmé eines der charitativen Ziele der Institution und sein Kollege Jürgen Eisenhuth ergänzt: „Wir waren uns bei der Planung sehr schnell einig, dass wir auch Geflüchtete aus der Ukraine einladen würden und sind stolz, dass eine ganze Busbesatzung aus solchen zustande gekommen ist“. Und da unter den Gästen auch etliche Gäste mit russischem Migrationshintergrund dabei waren, konnten Sprachbarrieren rasch überwunden werden und ein buntes, gut gelauntes Gemisch verschiedenster Kulturen und Nationen verbrachte einen kurzweiligen Frühsommertag in der Eifel.

Auf dem Felsen befand sich die Falknerin gerne "unter Geiern".
Auf dem Felsen befand sich die Falknerin gerne “unter Geiern".
Foto: H.Marmé

Besonders den kleinen Gästen stockte zuweilen der Atem, als bei der Flugschau der parkeigenen Falknerei Seeadler dicht über den Köpfen der Gäste kreisten oder die gewaltigen Mönchsgeier nur wenige Zentimeter über Gäste glitten. Dabei bekam der ein und andere den Flügelschlag der imposanten Greife per Luftzug im Nacken hautnah zu spüren. Näher kann man den Tieren kaum kommen und zudem versorgte die sympathische Falknerin die Gäste mit vielen Informationen rund um ihren Beruf und die Greifvögel. „Wir versuchen möglichst, immer auch etwas Lehrreiches im Programm einzubinden, denn so lernt es sich mit Spaß und spielerisch“ erklärt das dritte Vorstandsmitglied des Stiftungsfonds Karl Hauck, der mit seinen Kollegen gemeinsam auch die Gäste mit Getränken versorgte. Diese wurden im Restaurant „Adlerhorst“ mit Speis und Trank bestens beköstigt.

Beköstigt auf andere Art wurde das Rudel Timberwölfe in seinem Gehege, denn dessen Fütterung bildete ein weiteres Highlight im Park. Auch hier erklärte ein Fachmann einiges Wissenswerte um die Biologie der eindrucksvollen Großcarnivoren, denen er dann eine Schubkarre voller Fleisch servierte. Sehenswert dabei: Die streng eingehaltene Rangordnung der Wölfe beim Fressen.

Lehrreich, unterhaltsam und spannend ging der Tag zu Ende und bei der Rückfahrt blickten die Verantwortlichen in ausnahmslos glückliche, wenn auch teils etwas müde Gesichter. Hellwach gehen die drei Vorstände aber nun bereits mit der Planung des nächsten Events voran, denn am 25. Juni hebt sich in Puderbach wieder der Theatervorhang für Kinder.

Pressemitteilung des Gundlach Stiftungsfonds Raiffeisenregion