Archivierter Artikel vom 25.02.2019, 08:52 Uhr
Neuwied

GemeindeschwesterPlus informierte über Notfallkoffer

„Gut informiert, bevor es passiert!": Unter diesem Motto referierte auf Einladung des städtischen Seniorenbeirats GemeindeschwesterPlus Christa Reutelsterz über das aktuelle Thema Notfallkoffer.

Foto: Stadt Neuwied

Zuerst gab sie vor mehr als 60 Besuchern jedoch einen Überblick über ihr weitreichendes Tätigkeitsfeld und ihre großen Erfahrungswerte aus der Praxis. Diese sind Grundlage für viele hilfreiche Tipps, die den Senioren das Leben erleichtern können und ihnen ein möglichst langes Verweilen im häuslichen Umfeld ermöglichen. Für Reutelsterz sind für ein gesundes Leben im Alter drei Säulen von entscheidender Bedeutung: Ernährung, Bewegung und soziale Kontakte. Aufgrund vieler Gespräche mit älteren Menschen habe sie den Eindruck gewonnen, dass Einsamkeit schlimmer als jede Krankheit sei. Sehr anschaulich verdeutlichte Reutelsterz dem Publikum schließlich, wie man eine Krankenhaustasche, den Notfallkoffer, packt. Neben persönlichen Dingen und Hilfsmittel wie Hörgerät oder Prothese gehört eines noch auf jeden Fall hinein: ein vom Hausarzt erstellter Diagnose- und Medikamentenplan. Ein von Reutelsterz vorgefertigtes Infoblatt in der Handtasche habe zudem schon in vielen Notfällen wertvolle Hilfe geleistet. Im Anschluss erfolgte eine rege Diskussion, in deren Verlauf die Referentin zahlreiche Fragen beantwortete.

Die kommende Veranstaltung des Seniorenbeirats steht für Donnerstag, 28. März, auf dem Programm. In der katholischen Familienbildungsstätte an der Wilhelm-Leuschner-Straße dreht sich ab 15 Uhr alles um die richtige Ernährung.