Archivierter Artikel vom 07.09.2018, 15:55 Uhr
Neuwied

Fußballer des Werner-Heisenberg-Gymnasiums ziehen in die nächste Runde ein

Am Donnerstag, 4. September, fand die erste Runde von Jugend trainiert für Olympia „Fußball“ im Wettkampf 2 (Jahrgänge 2003/2004) auf dem Kunstrasenplatz in Oberbieber statt.

Foto: Werner-Heisenberg-Gymnasium

Bei tollem Wetter wurden jedes Mal zwei Halbzeiten mit jeweils 15 Minuten gespielt. Die Mannschaft des Werner-Heisenberg-Gymnasiums (WHG) traf dabei auf die gastgebende Realschule Plus aus Niederbieber, die Realschule Plus aus Dierdorf und die Realschule Plus aus Rheinbrohl.

Im ersten Spiel trafen das WHG auf die Mannschaft aus Rheinbrohl. Die Neuwieder begannen spielerisch gut, nutzten aber die guten Chancen anfangs nicht. Dennoch konnten sie nach einer Weile die 1:0-Führung erzielen. Nun wollten die Jungen diese Führung natürlich ausbauen. Sie waren die bessere Mannschaft und konnten dann auch auf 2:0 erhöhen. Nach der Halbzeitpause bauten die Heisenberger allerdings spielerisch ab und kassierten etwa fünf Minuten vor Schluss den 1:2-Anschlusstreffer. Damit wurde es nochmal spannend und es gelang ihnen glücklicherweise, die Führung über die Zeit zu bringen.

Direkt im Anschluss trafen sie im zweiten Spiel auf die Dierdorfer Mannschaft. Den Neuwieder Fußballern war klar, dass diese besser als der vorherige Gegner sein würde. Sie kamen nicht gut ins Spiel und lagen nach 5 Minuten 0:1 hinten. Doch die Heisenberger kämpften weiter und konnten wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff durch eine tolle Kombination das wichtige 1:1 erzielen. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit hielt sich der Spielstand lange. Die Neuwieder waren zwar die bessere Mannschaft, doch auch Dierdorf hatte eine sehr gute Torchance. 5 Minuten vor Abpfiff der Partie erzielte das WHG mit einem schön herausgespielten Angriff das vielumjubelte 2:1.

Durch die Punktekonstellation, die sich aus den anderen Partien ergab, brauchten die Jungen im letzten Spiel gegen Niederbieber nur ein Remis. Dennoch wollten sie natürlich Gas geben und das Turnier mit 9 Punkten beenden. Sie dominierten die Partie zu Beginn und konnten so nach sieben Minuten die 1:0-Führung erzielen. Nach der Halbzeit war es dann nur noch das Ziel, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Dies taten die Heisenberegr auch souverän, weil sie kaum gegnerische Chancen zuließen. Somit konnten sie ungeschlagen Kreismeister werden.

Für das WHG waren dabei: Sebastian Kaske, Arian Redzepi, Max Linnig, Berna Topuzoglu, Sebastian Hollendung, Matthias Weber, Julian Schilf, Ramadan Bekiri, Ali Moslimani, David Kubatta, Florian Monzen, Jakob Walinowicz, Jannik Martens und Fabian Fogel.