Gladbach

Frauenchor Gladbach behält sich virtuell den Spaß am Singen

14 Millionen Menschen singen und musizieren in Deutschland in ihrer Freizeit und bilden damit das Fundament unseres weltweit einzigartigen Musiklands.

Die Sängerinnen des Frauenchors „Cäcilia“ Gladbach gehören zu ihnen und sind eine wichtige Säule im Vereinsleben des Neuwieder Stadtteils Gladbach. Die Corona-Pandemie hat den Chor hart getroffen: Konnte man über den vergangenen Sommer noch in Stimmgruppen und mit viel Abstand draußen proben und im Herbst zumindest noch Einzelunterricht unter Einhaltung aller Hygieneregeln anbieten, so liegt der Probenbetrieb mit dem neuerlichen Lockdown seit Dezember und dem damit einhergehenden Verbot aller Chorproben und -auftritte brach. Der traditionell am ersten Advent stattfindende Adventliedernachmittag musste leider ausfallen, ebenso muss das geplante und bereits auf diesen Frühling verlegte Konzert aufgrund der immer noch unsicheren Lage erneut verschoben werden.

Diese fehlenden Auftrittsmöglichkeiten jedoch reißen ein beträchtliches Loch in die Vereinskasse. Denn sie waren stets ein Garant für die stabile finanzielle Lage des Chores. Die Mitgliedsbeiträge allein können derzeit die Kosten für Chorleiter, Miete des Probenraumes im Pfarrheim und anderem nicht vollständig decken, so dass auf die Reserven zurückgegriffen werden muss, was langfristig jedoch den Erhalt des Vereins bedroht. Der Vorstand ist aber optimistisch, dass sich der Frauenchor im Laufe des Jahres, mit dem Greifen der Impfkampagne und einem Rückgang der Coronafallzahlen in der ein oder anderen Form seinem Publikum wieder präsentieren kann. Denn der Frauenchor Gladbach wäre nicht der Frauenchor Gladbach, wenn er sich die Lust am Singen nehmen ließe. Daher wurden gemeinsam mit dem Chorleiter Wolfgang Fink kreative Ideen entwickelt, um die Chorgemeinschaft in der Zeit, bis die Proben wieder aufgenommen werden dürfen, wenigstens virtuell aufrecht zu erhalten und in Kontakt zu bleiben: So erstellt der Dirigent derzeit regelmäßig kurzweilige Probenvideos, die die Sängerinnen jeden Montag zur gewohnten Chorprobenzeit oder wann immer sie Zeit und Lust haben, abrufen und so individuell daheim singen und an den aktuellen Liedern arbeiten können. Erklärvideos rund um Technik, Einsingübungen und fremdsprachige Texte ergänzen das Angebot und dienen der Vertiefung des musikalischen Fachwissens.

Weiterhin haben die Sängerinnen die Möglichkeit, sich alle zwei Wochen im virtuellen Raum zu treffen: in Zoom-Meetings können sie sich untereinander austauschen, dem Chorleiter Fragen stellen oder einfach nur miteinander plaudern. Diese Online-Treffen in lockerer Atmosphäre werden gerne angenommen und sind stets lustig – wenn auch manchmal chaotisch, macht doch die Computertechnik zuweilen bei der ein oder anderen nicht immer das, was sie soll. Ganz aktuell hat der sehr engagierte Dirigent Wolfgang Fink ein virtuelles Projekt vorbereitet, das man „Wir singen allein und doch gemeinsam“ betiteln könnte und bei dem jede Chorsängerin dazu eingeladen ist, zuhause ihre Stimme des Liedes „Nessaja“ zur zuvor von ihm eingespielten Klavierbegleitung einzusingen. Anschließend wird er am Computer alle Stimmen zusammensetzen, so dass das Lied am Ende als gesamter Chor erklingen kann. Eine weitere Motivation für die Sängerinnen, ihre Stimmen zu trainieren und die Hoffnung nicht aufzugeben, bald wieder in gemeinsamer, „echter“ Runde ihrem Lieblingshobby nachgehen zu können. Denn für die Gladbacher Sängerinnen ist der Chorgesang, die Musik und Kultur, im Allgemeinen wie auch insbesondere im Dorfleben, Nahrung für die Seele.

Wer den Frauenchor „Cäcilia“ Gladbach unterstützen möchte, zum Beispiel in Form einer Fördermitgliedschaft, einer Spende, einer Notenpatenschaft oder Ähnlichem, kann den Vorstand per E-Mail unter Frauenchor-Gladbach@web.de kontaktieren oder gerne auch jede bekannte Sängerin ansprechen. Der Vorstand gibt außerdem bekannt, dass die Jahreshauptversammlung aufgrund der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen bis auf weiteres verschoben und zu gegebener Zeit im Laufe des Jahres nachgeholt wird.