Archivierter Artikel vom 27.08.2018, 13:09 Uhr
Neuwied

Ferienfreizeit der Arbeiterwohlfahrt besuchte mit 100 Kindern das Mittelalter

Jugendliche erlebten spannende und lehrreiche Ferienfreizeit-Wochen an der Eintrachthütte Oberbieber und im Zoo Heimbach-Weis.

Im Neuwieder Zoo lernten die Kinder der AWO-Ferienfreizeit viel über das Leben der Tiere, aber auch, wie das Leben im Mittelalter war.
Im Neuwieder Zoo lernten die Kinder der AWO-Ferienfreizeit viel über das Leben der Tiere, aber auch, wie das Leben im Mittelalter war.
Foto: AWO-Kreisverband Neuwied

Reptilien, Raubtiere und exotische Vögel gab es auch im Mittelalter schon. Was ist deshalb besser geeignet für eine kindgerechte „Reise ins Mittelalter“, als ein Besuch im Zoo? Weil der Zoo in Heimbach-Weis für die Neuwieder Kinder direkt vor der Haustüre liegt, war das schöne Freizeitgelände mit den Tiergehegen neben der Eintrachthütte in Oberbieber eine der beiden Anlaufstellen für die Ferienfreizeit der Arbeiterwohlfahrt, an der in diesem Jahr mehr als 100 Kinder teilnahmen. „Die Reise ins Mittelalter“ was das Leitthema der drei Ferienangebote im Juni, Juli und August, zwei in Oberbieber und eine im Zoo.

Alle drei Angebote waren jeweils komplett ausgebucht. Die 15 Betreuer hatten sich in einer speziellen Schulung auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet. Dabei waren sie vertraut gemacht worden mit Themen wie: Aufsichtspflicht, Lösen von Konfliktsituationen, Notfallmanagement, Regeln, Kommunikation im Team, Umgang mit außergewöhnlichen Situationen, Programmvorbereitung.

In den drei Freizeiten konnten die Kinder an den verschiedensten Angeboten teilnehmen. Es gab die Möglichkeit, historische Kostüme herzustellen, mächtige Ritterhelme zu basteln, prächtigen Kopfschmuck zu kreieren und „überlebenswichtige“ Ausrüstungsgegenstände (Schwerter, Schilder, Pfeil und Bogen) anzufertigen. Eine Waldwanderung, eine Wasserschlacht, Töpfern mit Salzteig, Hütten im Wald bauen, Stockbrot backen, Sport und eine Mittelalter-Olympiade gehörten ebenso zum Programm. Es gab Ritterspiele, Bastelworkshops, eine Zoo-Rallye und eine Wald-Olympiade. Die Kinder konnten Burgen bauen und Werwolf spielen. Einmal in der Woche fand die Ehrung des „Waldkönigs“ statt, das war jeweils das Kind mit dem besten Sozialverhalten. Natürlich konnte, wer wollte, auch Ritter oder Bogenschütze sein. Im Zoo konnten die Ferienfreizeiter an Führungen teilnehmen zu den Themen „Vögel und Reptilien“, „Raubtiere“ und „Heimische Wildtiere“.

Weil die Sparkasse Neuwied und der AWO-Ortsverein Altwied auch in diesem Jahr wieder die seit bereits 70 Jahren stattfindende Stadtranderholung unterstützten, waren auch noch Sonderaktionen mit den Kindern möglich wie eine Tagesfahrt zur Ehrenburg in Brodenbach. Mit dem Geld konnte auch ein Erlebnispädagoge finanziert werden, der mit den Kindern im Wald durch einen extra für sie aufgebauten Seilparcours geklettert ist. Und zu guter Letzt konnte mit den Eltern und den Sponsoren ein großes Mittelalterfest zum 70. Geburtstag der AWO-Stadtranderholung gefeiert werden. Die Kinder bedankten sich mit einem Konzert, das sie mit den Betreuern vorbereitet hatten, bei ihren Wohltätern.

Die nächste AWO-Freizeit findet in der Mehrzweckhalle Neuwied-Irlich vom 8. bis 12. Oktober statt. Hierfür gibt es noch freie Plätze. Eltern können auf der Internetseite www.awo-neuwied.de die Anmeldeformulare ausdrucken oder sich direkt in Verbindung setzen mit Svetlana Niederprüm, Rheinstraße 35, Neuwied, Telefon 02631/838 460, E-Mail jugendarbeit@awo-neuwied.de. Außerdem findet in den Weihnachtsferien eine weitere Freizeit statt, vom 2. bis 4 Januar 2019, ebenfalls in der Mehrzweckhalle Neuwied-Irlich.