Archivierter Artikel vom 20.05.2022, 15:48 Uhr
Hardert

„Familie Regenwurm“ zieht in die KiTa in Hardert ein

Gespannt erwarteten die Kinder in der evangelischen Kindertagesstätte „Waldwichtel“ in Hardert den angekündigten Besuch von „Familie Regenwurm“.

Von Pressemitteilung der KiTa Hardert
Foto: KiTa Hardert

Ingrid Runkel und Ulrike Puderbach hatten zusätzlich zu dem gedruckten und illustrierten Buch um Familie Regenwurm auch eine vorbereitete Wurmkiste mitgebracht. Im Rahmen des Leader Bürgerprojektes waren der Druck des Buches sowie das Material für die Wurmkisten gefördert worden, so dass nun insgesamt acht KiTas oder Grundschulen für jedes teilnehmende Kind ein Buch und für die Einrichtung eine Wurmkiste bekommen können. Nach der Klasse 2a der Gutenberg-Grundschule wurde das Projekt in Hardert vorgestellt.

Der Garten der Naturpark-KiTa ist bereits mit einem Hochbeet ausgestattet, in dem jedes Jahr Gemüse und Kräuter angebaut werden. So sollen schon die Allerkleinsten lernen, dass gute Lebensmittel auch einen hohen Wert haben und dass Gemüse und Obst nicht einfach so im Supermarkt-Regal stehen, sondern vorher einen langen Wachstums- und Reifeprozess durchlaufen haben. Nun wird der Gemüseanbau durch den wertvollen Humus aus der Wurmkiste noch verbessert.

Zunächst sammelten die Kinder überall auf dem Gelände der KiTa kleine Stöcke, um durch die Drainage im unteren Teil der Kiste zu verhindern, dass Staunässe in der Erde entsteht, die den Regenwürmern schadet. Darauf kommt eine Schicht gute Gartenerde, in die dann die Würmer, die auch erst noch gesucht werden mussten, eingesetzt werden. Zum Schluss wird oben eine Schicht Blätter und Küchenabfälle ausgelegt, denn schließlich benötigen die Würmer ja auch Nahrung, um den Humus zu produzieren. Damit war der erste Teil des Projektes abgeschlossen. Nun gehen die Würmer allein im Dunkeln ihrer Arbeit nach – einmal am Tag wird die Kiste geöffnet und es gibt frisches Futter. Nach einiger Zeit steigt die Erde an, dann weiß man, dass es Zeit ist, den Humus zu entnehmen und als Dünger ins Hochbeet zu mischen.

Zum Abschluss des Vormittages lernten die Kinder in zwei Gruppen noch mehr über unsere „Familie Regenwurm“ im Buch kennen – über Flo, den rebellierenden Teenager, die geduldige und weise Großmutter und die Mutter, die sich um die ganze Rasselbande kümmert. Die Kinder hörten das erste Kapitel des Buches zum Abschluss des Vormittages, die weiteren Geschichten um die Familie werden nach und nach in der KiTa begleitend zum Anbau der Gemüsepflanzen vorgelesen und erzählt.

Dank der großartigen Förderung im Rahmen des Bürgerprojektes kann jedes Kind ein eigenes Exemplar des Buches mit nach Hause nehmen und mit Hilfe der Wurmkisten kann vielen Gruppen der Wert unserer Lebensmittel nahegebracht werden. Und was die Kleinsten jetzt schon lernen, wird sie ein Leben lang begleiten und ihnen hoffentlich viel wertvolles Wissen mit auf den Weg geben.

Pressemitteilung der KiTa Hardert