Archivierter Artikel vom 28.11.2019, 08:30 Uhr
Neuwied

Evangelischer Männerkreis lud ein zum Männerfrühstück

Dass sich das Männerfrühstück des evangelischen Männerkreises Neuwied wachsender Beliebtheit erfreut, ist eigentlich nicht verwunderlich.

Das Foto zeigt (von links): Ernst Fischer, Klaus Breidbach, Hans-Werner Jäckle, David Jäckle und Klaus Wolff.
Das Foto zeigt (von links): Ernst Fischer, Klaus Breidbach, Hans-Werner Jäckle, David Jäckle und Klaus Wolff.
Foto: Evangelischer Männerkreis Neuwied

Hat doch wieder das Frühstücksteam mit Hans-Werner Jäckle, Klaus Breidbach und Ernst Fischer ein abwechslungsreiches und üppiges Frühstück gezaubert. Als Referent konnte Klaus Wolff vom Männerkreis dieses Mal David Jäckle, Diplompsychologe und psychologischer Psychotherapeut, zu dem Thema „Genuss, Gewohnheit, Abhängigkeit – die Rolle psychoaktiver Substanzen in unserem Alltag“ begrüßen. Ob die historische Einordnung der Einnahme psychoaktiver Substanzen wie Alkohol und Nikotin, die nicht immer einfache Abgrenzung von Genuss und Sucht, die Frage, welche Ursachen eine Sucht auslösen können, wie man selbst oder Dritte diese erkennen können und nicht zuletzt mögliche Wege aus der Abhängigkeit. Der Vortrag von Jäckle war nicht nur hoch interessant und spannend sondern sorgte auch für eine lebhafte Diskussion und viele Nachfragen bei den über 40 Teilnehmern des Frühstücks. Eines stellte Jäckle am Schluss seines Vortrages klar: „Abhängigkeit ist eine psychische Erkrankung und kein krimineller Akt“ und „Sucht ist heilbar, auch wenn dies oft ein mühsamer und langer Weg für die Betroffenen ist“.

Wer beim Männerkreis mitmachen möchte, kann sich gerne per E-Mail an klaus.wolff@ekir.de oder uwe.selzer@ekir.de wenden. Der Männerkreis versteht sich konfessionsübergreifend, jeder, der Interesse hat, kann sich melden.