Archivierter Artikel vom 03.05.2019, 10:02 Uhr
Neuwied/Torney

Evangelische Monnonitengemeinde veranstaltete Kinderbibeltag unter dem Mot

Der diesjährige Kinderbibeltag (KiBiTag) fand unter dem Motto „Immer da – dein Engel“ im Gemeindehaus der Evangelischen Mennonitengemeinde in der Pommernstraße auf Torney statt.

Trotz Regen und Schnee wurde kürzlich gesungen, gespielt und gelacht. „Mir hat alles gut gefallen, besonders die Engel zu basteln“, meinte der fünfjährige Eliah. Er war eines von 16 Kindern, die am KiBiTag teilnahmen. „Dadurch, dass weniger Kinder als in den vergangenen Jahren teilgenommen haben, mussten wir den Tag noch einmal völlig anders planen“, betonte Xenia Isaak, die gemeinsam mit Bettina Boschmann für den Tag verantwortlich war. Tatkräftige Unterstützung bekamen die beiden aber von elf weiteren Mitarbeitern aus der Gemeinde und aus anderen Gemeinden.

Die Institutition einer Kinderbibelwoche (KiBiWo) gibt es in der Evangelischen Mennonitengemeinde schon seit etlichen Jahren. Die jetzigen Mitarbeitenden waren selbst früher als Kinder mit dabei. Dass jetzt nur ein Tag statt einer Woche angeboten wird, liegt daran, dass viele der Mitarbeitenden in Ausbildung oder schon berufstätig sind und keine ganze Woche frei bekommen können. „Mit dem Tag können wir den Kindern aber trotzdem noch eine Freude bereiten. Dies wollen wir nicht aufgeben, denn wir wollen den Kindern das geben, was wir damals auch mitnehmen konnten“, so Boschmann.

Am Morgen sahen die Kinder ein kleines Theaterstück, das die Geschichte von Petrus zeigte, der von einem Engel aus dem Gefängnis befreit wurde. Mit der KiBiTag-Band sangen die Kinder auch viele Lieder, die das Thema „Engel“ aufgriffen. „Die Kinder sollen mitnehmen, dass sie ein Engel immer beschützt und immer auf sie aufpasst“, erläuterte Boschmann. In zwei Gruppen besprachen die Kinder mit den Mitarbeitenden das, was sie im Plenum gesehen hatten. Später am Nachmittag konnten die Kinder an verschiedenen Stationen selbst aktiv werden: Engel basteln, ein neues Lied erlernen, bei einer Traumreise entspannen oder Spielen.

Die zehnjährige Darina war nicht zum ersten Mal dabei. „Mir hat die Traumreise am besten gefallen, das war so schön mit der Geschichte. Und wegen den Stationen war es auch besser als sonst“, meinte sie.„Auch bei den Stationen hat man gemerkt, dass die Kinder sehr viel Freude beim Basteln hatten“, freute sich die Mitarbeiterin Nina Ens.

Der KiBiTag fand seine Fortsetzung im Familiengottesdienst in der Evangelischen Mennonitengemeinde, der von Mitarbeitenden und Kindern mitgestaltet wurde. Pastor Martin Schmitz-Bethge meint dazu: „Es ist immer wieder schön, wenn alle Generationen im Gottesdienst zusammen kommen und dadurch auch die Eltern und die Gemeinde etwas von der besonderen Atmosphäre des Kinderbibeltages mitbekommen.“

„Ein großer Dank gilt natürlich den ehrenamtlichen Mitarbeitern, ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen“, betonte Bettina Boschmann am Ende des Tages, „sie sind auch wie Engel, die die Kinder den Tag über begleitet haben.“ Für das nächste Jahr hofft sie, dass wieder mehr Kinder teilnehmen. Die Mitarbeitenden werden jedenfalls wieder mit vollem Engagement dabei sein.

Bericht von: Nina A. Ens