Archivierter Artikel vom 22.02.2021, 15:18 Uhr
Neuwied

Erfolgreicher Infostand der AfD in Neuwied

Kürzlich hatte der Neuwieder Kreisverband der Bürgerpartei Alternative für Deutschland (AfD) einen Infostand in der Mittelstraße in Neuwied ausgerichtet.

Foto: AfD Neuwied

Bei gutem Wetter und unter Corona-Schutzbestimmungen durften sich die Mitglieder über viel Zuspruch und interessante Gespräche freuen. Das herausragende Thema war der anhaltende Lockdown mit massiven Einschränkungen des gewohnten Lebens. Hierzu die stellvertretende Kreisvorsitzende der AfD, Gerlinde Seidel: „Die Menschen sind im wahrsten Sinne des Wortes coronamüde. Den Frust und Unmut haben wir heute in nahezu jedem Gespräch erfahren. Zu der Sorge um die eigene Existenz kommt die Sorge über die Kollateralschäden für Wirtschaft und Gesellschaft. Die Schutzmaßnahmen der Regierung werden zunehmend als Zwang und in vielen Bereichen als unverhältnismäßig und unsinnig wahrgenommen. Damit wird die Forderung der AfD nach einem Strategiewechsel in der Corona-Politik, der Perspektiven für ein Ende des Lockdowns unter dem Schutz von Risikogruppen aufzeigt, von immer mehr Bürgern begrüßt.“

Harald Zobel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD: „Auch das Chaos um Impfstoffe und eine Impfstrategie der Verunsicherung treibt die Bürger um. Überlegungen, ob Impfwillige mehr Freiheitsrechte erhalten sollen als diejenigen, die sich nicht impfen lassen möchten, werden als Impfpflicht durch die Hintertür wahrgenommen. Die Angst vor Ausschluss aus dem gesellschaftlichen Leben erhöht den Druck, sich entgegen der eigenen Überzeugung mit unzureichend erforschten Impfstoffen impfen zu lassen. Hier erkennt man das Totalversagen der Regierung, die weder bei der Beschaffung von Impfstoffen noch bei ausreichend erforschten Impfseren punkten kann. Bei Meldungen über teils schwere Nebenwirkungen ist eine gesunde Skepsis angebracht und jeder sollte selbst entscheiden dürfen, ob er sich gegen Corona impfen lassen möchte oder nicht.“ Auch der Neuwieder Landtagsabgeordnete und Direktkandidat für den Wahlkreis 4, Dr. Jan Bollinger, besuchte den Infostand und freute sich über den positiven Zuspruch der Bürger. Dr. Bollinger: „Die Stimmung kippt, viele Bürger kritisierten die Corona-Politik der Altparteien und sehen die AfD als vernünftige Alternative. Darum am 14. März AfD wählen!“ Nach vielen angeregten Gesprächen wurden Mitgliedsanträge ausgehändigt und Termine zu Einzelgesprächen vereinbart.

Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung: AfD-Kreisverband Neuwied