Waldbreitbach

Ein österliches Tête-à-Tête mit Cäcilia

Waldbreitbacher Kirchenchor grüßt Mitglieder durch die Blume.

Foto: Kirchenchor Cäcilia 1777 Waldbreitbach

Auch musikalische Kräfte sehen sich in aktuellen pandemischen Zeiten zwangsweise lahmgelegt. Doch der Kirchenchor „Cäcilia“ 1777 Waldbreitbach möchte nicht einfach so sang- und klanglos entschwinden und setzt zum Fest der Auferstehung Christi ein österliches Lebenszeichen farbenfroher Vielfalt. Neben Eiern und dem obligatorischen Mümmelmann aus schokoladiger Provenienz legt einer der ältesten Laienchöre aus Rheinland-Pfalz seinen aktiven Mitgliedern einen floralen Gruß aus Osterglocken ins Fest-Nest.

Die Narzissen mit dem vielsagenden Titel „Tête à Tête“ kommen vom Traditionsunternehmen „Blumen Reiprich“, dessen Gründer Helga und Justus Reiprich selbst aktive Mitglieder des Kirchenchors sind. Sängerin Inge Groß wiederum setzte die blumig-bunte Grußkarte passend in Szene. „Gerade jetzt ist es angebracht, durch die Blume ein sonniges Zeichen der Zuversicht und Hoffnung zu setzen, dass ein Tête-à-Tête, also die Möglichkeit zum persönlichen Stelldichein, bald auch für unseren Chor wieder gegeben ist“, betont der erste Vorsitzende Michael Rams. Optimismus zu Ostern in der Hoffnung auf Präsenztreffen und gemeinsamen Gesang – etwas anderes kommt beim Kirchenchor „Cäcilia“ Waldbreitbach erst gar nicht in die Tüte.