Archivierter Artikel vom 23.04.2019, 16:16 Uhr
Neuwied

Der Osterhase hoppelte im Nodhausener Wäldchen

Rekordversuch gescheitert, aber trotzdem zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen der Neuwieder Schützengesellschaft bei dem traditionellen Ostereierschießen auf ihrem Übungsgelände im Nodhausener Wäldchen.

Sieben Stunden waren die Schießstände, ob Druckluft-, Sportpistole oder Kleinkaliberstand-Stand ständig besetzt und am Schluss hatten 4200 Ostereier ihren Besitzer gewechselt. Das sind zwar 100 weniger wie im Vorjahr, aber Spaß hatte man trotzdem. Jedenfalls ließen es sich die Besucher, unter ihnen die OB-Familie, bei perfektem kulinarischem Service und herrlichem Sommerwetter gut gehen, wobei man auch die Kleinsten umsorgte. Gab es doch für sie eine Tüte vom Osterhasen in Gestalt des Schützenkönigs Stephan Bläsner, Osterbasteln mit Ramona Hanf und wer wollte, und das waren viele, konnte mit dem Lasergewehr ausprobieren, ob das Sportschießen Spaß