Archivierter Artikel vom 03.11.2021, 09:12 Uhr
Bruchhausen

CDU Bruchhausen traf sich zur Analysierung der Lage

Viel zu besprechen gab es bei dem ersten CDU-Stammtisch in Bruchhausen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie, der nach der 3-G-Regel abgehalten wurde.

Foto: CDU Bruchhausen

In die Bruchhausener Gaststätte „Pasta Schmiede“ hatte Bruchhausens CDU-Vorsitzender Stefan Heinrichs eingeladen, um nach der verloren gegangenen Bundestagswahl die Lage zu analysieren. Er konnte hierzu den wiedergewählten Bundestagesabgeordneten Erwin Rüddel, Bruchhausens Ortsbürgermeister Markus Fischer, den CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Dr. Heinz Schmitz und weitere Christdemokraten aus Bruchhausen und der Umgebung, aber auch interessierte Bürger begrüßen. Wenn auch als Erfolg verbucht wurde, dass Rüddel, das Direktmandat wieder gewinnen konnte, so bleibt das Gesamtergebnis trotzdem enttäuschen.

Einig war sich die Runde, dass der Wahlkampf nicht geschlossen und entschlossen genug geführt worden war. „Der Kanzlerkandidat Achim Laschet genoss innerhalb der Union nicht die erforderliche Unterstützung. Wir müssen die Basis deshalb mehr in die zukünftigen Personalentscheidungen einbeziehen.“ Dies war ein Fazit, dass Heinrichs gemeinsam mit den Besuchern zog.

Bericht von CDU Ortsverband Bruchhausen.