Neuwied

Brücke zwischen Wirtschaft und Politik

Von           
Das Foto zeigt wiedergewählten Vorsitzenden Wolfgang Reeder.
Das Foto zeigt wiedergewählten Vorsitzenden Wolfgang Reeder. Foto: privat

Neu-Aufstellung des Kreisverbandes der Wirtschafts- und Mittelstands-Vereinigung.

Lesezeit: 2 Minuten
Anzeige

Konzentration auf zentrale Probleme statt formeller Tagesordnungen, konkrete Handlungspläne statt allgemeiner Diskussionen, Präsentation fachlicher Kompetenz der eigenen Mitglieder statt Jubel-Veranstaltungen mit Promi-Rednern, Projekt-Arbeit statt Routine-Sitzungen. Mit diesen Selbstverpflichtungen will der Kreisverband Neuwied der Wirtschafts- und Mittelstands-Vereinigung der CDU – die MIT – neue, attraktivere Formen politischer Arbeit praktizieren.

Das Foto zeigt wiedergewählten Vorsitzenden Wolfgang Reeder.
Das Foto zeigt wiedergewählten Vorsitzenden Wolfgang Reeder.
Foto: privat

Das versprach Wolfgang Reeder, WirtschaftsbBerater aus Unkel, als er soeben erneut zum Kreisvorsitzenden der MIT gewählt wurde.

Das Foto zeigt den neugewählten Stellvertreter Ralf Winn.
Das Foto zeigt den neugewählten Stellvertreter Ralf Winn.
Foto: privat

Schwerpunkte ihrer künftigen Arbeit will die MIT schon mit der Zusammensetzung des neuen Vorstandes zeigen: Einen Vertreter, so Reeder, des für die Region, für Versorgung, Beschäftigung und Innovation so wichtigen Handwerks wählten die Mitglieder zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden: den Dachdecker-Obermeister Ralf Winn aus Rengsdorf. Mit der Wahl von Michaela Buß und Christoph Niederelz aus Neuwied, beide führend im innerstädtischen Einzelhandel tätig, betont die MIT die wesentliche Bedeutung des Einzelhandels für die Attraktivität der Innenstädte. Mit IT-Unternehmer Martin Buchholz und Versicherungs-Repräsentant Martin Hahn gehören zwei die regionale Wirtschaftspolitik prägende Kommunalpolitiker wieder dem MIT-Kreisvorstand an, Martin Hahn, Vorsitzender der Neuwieder CDU-Stadtratsfraktion, und Martin Buchholz, Initiator der ISR Windhagen, der Initiative zur Stärkung der Region. Die nennt Reeder “die wirksamste Mittelstands-Förderung im gesamten Rheinland„. Zwei weitere erfahrende Neuwieder Kommunalpolitiker sind im MIT-Vorstand wieder dabei: Die beiden Rechtsanwälte Michael Kahn und Dr. Stefan Vomweg, mit Schwerpunkt Arbeits- und Sozial-Recht der Eine, Steuer- und Unternehmens-Recht der Andere. Auch die wirtschaftspolitisch engagierte junge Generation “unter 30" ist im neuen MIT-Vorstand stark vertreten: mit dem Finanzbeamten Pierre Fischer aus Waldbreitbach, dem Jung-Unternehmer Maurice Philippe Meyer aus Rheinbreitbach sowie dem Kreisvorsitzenden der Jungen Union, Consultant Simon Solbach. Disponent Michael Klappert aus Döttesfeld wird sich der Diskussionen über die wirtschaftspolitischen Teile des neuen Grundsatzprogramms der CDU widmen. Und Pensionär Günter Rohde aus Neuwied ist wie bisher als Geschäftsführer für effiziente Organisation der Vorstandsarbeit verantwortlich.

Kreisvorsitzender Wolfgang Reeder weist auf zwei Besonderheiten seiner MIT hin: Mitarbeit in der MIT ist unabhängig von einer Mitgliedschaft in der CDU. Und das Versprechen neuer Formen wirtschaftspolitischer Arbeit scheint für vielbeschäftigte Mittelständler durchaus attraktiv zu sein: Bei der Mitglieder-Entwicklung verzeichnete der MIT-Kreisverband Neuwied im ersten Quartal 2019 den fünft-höchsten absoluten und den höchsten relativen Mitglieder-Zuwachs aller MIT-Kreisverbände Deutschlands.