Archivierter Artikel vom 31.10.2018, 11:38 Uhr
Asbach

Bienenzuchtverein Asbach bot Anfängerkurse für Hobbyimker an

Neue Imker im Kreis Neuwied stehen nun auf eigenen Füßen.

Bienenzuchtverein Asbach e. V.

Bienenzuchtverein Asbach e. V.

Bienenzuchtverein Asbach e. V.

Wenn die Ausbildung abgeschlossen ist und die sogenannten „Jungimker“ – gleich welchen Alters – in die „Selbständigkeit“ entlassen werden, können Siegfried Lück und Uwe Hüngsberg, der Ehrenvorsitzende und der Vorsitzende des Bienenzuchtvereins Asbach erst einmal aufatmen. „In diesem Jahr haben wir erstmals sowohl in Asbach als auch im Zoo Neuwied je einen Anfängerkurs für Hobbyimker angeboten und nun, nach insgesamt sieben Schulungstagen verteilt über das Sommerhalbjahr mit zusammen gut 40 Teilnehmern haben sie alle ein Grundgerüst an Wissen erworben, das ihnen als solide Basis für ihre zukünftige Arbeit als Imker oder Imkerin dient,“ erklärt Uwe Hüngsberg.

Gleich nach Karneval im Februar ging es los mit dem Schnuppertag, der für jeden einzelnen individuell klären soll, ob dieses Hobby wirklich zu den Interessenten passt. „Es ist sehr vernünftig, wenn man sich vor dem eigentlichen Seminar ein Bild von der Tätigkeit macht und realistisch abschätzt, ob man den Anforderungen, die die Bienen und die Imkerei stellen, gewachsen ist,“ erläutert Siegfried Lück. „Mit nun 80 Jahren bin ich immer noch fit genug, um eine recht stattliche Zahl von Bienenvölkern zu betreuen, aber das ist nun mal nicht bei jedem so!“ „Schlimm war der erste Praxistag im März, als wir im Zoo bibbernd im Schnee standen – nur den Bienen war es warm – sie wärmen sich und die Brut durch eigene Muskelaktivität und erreichen in einem eng begrenzten Raum um die Brut herum gut 35 Grad Celsius.“

Fast alle Neuimker haben sich einen Bienenvolkableger zugelegt, der nun bei richtiger Pflege den Winter gut überstehen kann und der im kommenden Frühjahr als hoffentlich kräftiges Wirtschaftsvolk schon den ersten Honig eintragen wird.

Weitere Infos unter www.bzv-asbach.de