Archivierter Artikel vom 18.04.2019, 13:02 Uhr
Kleve

Badmintonspieler des SV Windhagen waren beim elften Schwanencup in Kleve erfolgreich

Michael Wettach und Sascha Mahrle waren Sieger im Doppel beim Wettbewerb für Hobbyspieler.

Lesezeit: 1 Minuten
Das Foto zeigt die Siegerehrung der Doppel Hobbyspieler Sascha Mahrle und Michael Wettach (Mitte).
Das Foto zeigt die Siegerehrung der Doppel Hobbyspieler Sascha Mahrle und Michael Wettach (Mitte).
Foto: Foto: Badminton Club Kleve/M. Rauhut

Am Wochenende vor Ostern hat der Badminton Club Kleve 1958 e.V. in der Sporthalle im Konrad-Adenauer-Schulzentrum in Kleve den elften Schwanencup veranstaltet. Seit 2007 organisiert der Verein vom Niederrhein dieses Doppelturnier für Ligaspieler aus Landesliga, Bezirksliga, Bezirksklasse, Kreisklasse, Kreisliga und für Hobbyspieler und erhält für seinen Einsatz besonderen Lob und ermutigende Kritiken. Daher hat der Badmintonclub auch in diesem Jahr wieder den Klever Schwanencup durchgeführt.

An den beiden Turniertagen konnten sich interessierte Badmintonspieler in Mixed und Doppel messen. Für die Sieger gab es Urkunden, Geld- und Sachpreise. Auch für das leibliche Wohl aller Turnierteilnehmer wurde bestens gesorgt. Außerdem gab es eine Tombola. Am Samstag fand in der Sporthalle der Wettbewerb im Doppel statt.

Mit Michael Wettach und Sascha Mahrle hatten sich auch zwei Spieler der Badminton-Abteilung des SV Windhagen für den Wettbewerb der Hobbyspieler angemeldet. 15 Doppel bestritten die Wettkämpfe und es gab nach dem Abschluss der Spiele Grund zum Jubeln für die Windhagener. Sie belegten den ersten Platz im Herrendoppel.

Karl „Charles“ Schunke, Gruppenleiter der Badminton-Aktiven im SV Windhagen freut sich mit den beiden Herren über den Erfolg beim Schwanencup in Kleve. „Herzlichen Glückwunsch lieber Michael und lieber Sascha.“ Weiter so.

Wer noch Interesse am Badminton-Spiel hat und vielleicht auch beim SV Windhagen aktiv werden will, kann gerne donnerstags von 19 bis 21 Uhr einmal in der Dreifeldhalle Windhagen vorbeikommen und „reinschnuppern“.