Archivierter Artikel vom 18.09.2018, 10:55 Uhr
Feldkirchen

Ausflügler erkundeten römische Geschichte

Die Evangelische Frauenhilfe machte einen Tagesausflug nach Trier.

Foto: Ev. Frauenhilfe Feldkirchen

Am 12. September konnte Elke Kutscher über 40 Frauen der Evangelischen Frauenhilfe Feldkirchen, die Pfarrer Thomas Tillman und Heiko Erhardt sowie Pfarrerin Esther Weidner und Gäste zu einem Ausflug nach Trier begrüßen. Bei herrlichem Sonnenschein startete der Bus um 10 Uhr ab der Feldkirche. Die Fahrt führte über die Autobahn A 48 und einer Ausweichstrecke entlang der Mosel nach Trier auf den Petrisberg. Hier fand nach der Umgestaltung des ehemaligen französischen Armeegeländes im Jahr 2004 die Landesgartenschau statt. Der daraus neu entstanden Stadtteil teilt sich heute in Wohngebiete, einem Wissenschaftsparkt und Freizeitflächen auf. Von dort konnte man einen wunderschönen Blick auf Trier genießen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant „Monte Petris“ brachte uns der Bus zur Innenstadt.

Die von den Römern gegründete Stadt verfügt auch heute noch über einige gut erhaltene römische Baudenkmäler. Das wohl bekannteste ist die Porta Nigra, das Tor zur Innenstadt. Aber auch Reste von Badehäusern, einem Amphitheater sowie der Dom und die Kirchen zeugen von der römischen Kultur. Nach einem kurzen gemeinsamen Gang durch die Fußgängerzone war das erste Ziel der Dom zu Trier. Pfarrer Tillman erläuterte kurz die Geschichte der Stadt Trier und insbesondere der Basilika, die auf den Resten eines römischen Wohnhauses aufgebaut wurde und zu einer der größten und ältesten Bischofskirchen Deutschlands zählt. Im Dom wird auch der „Heilige Rock“ aufbewahrt, der in unregelmäßigen Abständen besichtigt werden kann.

Auch die Konstantinbasilika, heute eine Evangelische Kirche, ursprünglich eine römische Palastaula und als Audienzhalle der römischen Kaiser genutzt, waren einen Besuch wert. Seit 1986 gehören die Konstantinbasilika, die Römischen Baudenkmäler, der Dom und die Liebfrauenkirche in Trier zum Unesco Welterbe. Die Karl-Marx-Statue, ein Geschenk Chinas an die Stadt Trier als Geburtsstadt des Philosophen zum Jubiläumsjahr, weckte ebenfalls das Interesse der Teilnehmer.

Nach diesen imposanten Eindrücken hatte man die Möglichkeit die Stadt noch näher anzusehen und bei einem Bummel durch die Geschäfte oder in gemütlicher Runde bei Kaffee und Eis den hochsommerlichen Nachmittag zu genießen. Zurück ging es über die Autobahn in Richtung Heimat, wo wir um 21 Uhr wieder wohlbehalten ankamen. Mit einem Dank an alle Teilnehmer für diesen wunderschönen Ausflug freut sich Frau Kutscher schon auf die nächste „Tour“ der Frauenhilfe. Ingrid Frey