Archivierter Artikel vom 26.04.2018, 11:26 Uhr
Rengsdorf/Waldbreitbach

Am Seniorentag drehte sich alles um die Bewegung

„Bewegende Momente“ – Das war das Motto des zweiten Seniorentages in der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach, der am 21. April ganztägig im Kultur- und Jugendzentrum Oberhonnefeld-Gierend stattfand.

Foto: Seniorenbeirat der VG Rengsdorf-Waldbreitbach

Veranstalter war der Seniorenbeirat. Adalbert Hünerfeld, Erster Vorsitzender des Seniorenbeirats, eröffnete am frühen Morgen gemeinsam mit Rita Lehnert, der Ortsbürgermeisterin und Gastgeberin des Seniorentages, die Veranstaltung.

Zu einer ökumenische Morgenandacht konnte Pfarrer Ulrich Oberdörster von der evangelischen Kirche Waldbreitbach und der Pastor Andreas Burg, katholische Pfarreiengemeinschaft Waldbreitbach/Niederbreitbach/Kurtscheid, zahlreiche Senioren begrüßen und allen für diesen besonderen Tag ihren Segen geben.

In einem seperaten Vortragsraum fanden über den Tag verteilt hochinteressante Fachvorträge statt, die alle bestens besucht waren. Anne Boden von der Volkshochschule Neuwied führte mit den Teilnehmern ein Gedächtnistraining durch, Notar Jürgen Schmidt aus Neuwied informierte über die Notwendigkeit von Patientenverfügung – Vorsorgevollmacht – Betreuungsverfügung, und Bruder Ulrich Schmitz, Generalsuperior der Franziskaner Brüder vom heiligen Kreuz in Hausen, konnte die Zuhörer zum Umgang mit Demenz einfühlsam beraten.

Claus Gördes, Mitglied des Seniorenbeirates, stellte den neunen, überarbeiteten Notfallordner vor und erklärte die Handhabung des Ordners, der Notfallmappe und der Notfalldose. Alle drei sind ab sofort über die VG und die Seniorenbeauftragten in den Ortsgemeinden zu einen Komplettpreis von 10 Euro erhältlich.

Nach einer Mittagspause beim Imbiss Born aus Steimel konnte Melanie Anhäuser, Sport und Gesundheitsdienstleistungen, mit ihrer Stuhlgymnastik den Saal in Bewegung bringen. Erwin Rüddel, MdB und Vorsitzender des Ausschusses Gesundheit des deutschen Bundestages, sprach als Festredner über das Thema „Gesundheit und Pflege – was kommt auf uns zu…“. Er machte darauf aufmerksam, dass wir eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben, aber noch große Aufgaben zur Erhaltung und weiteren Verbesserung zu bewältigen sind.

Motivierend für alle Senioren war das Grußwort des Schirmherrn und Bürgermeisters der VG Rengsdorf-Waldbreuitbach, Hans-Werner Breithausen, der die ehrenamtlichen Tätigkeiten im Seniorenbereich der VG lobte und seine weitere Unterstützung zusagte.

Landrat Achim Hallerbach schilderte in seinem Grußwort die momentane gute ärztliche Versorgung im Kreis Neuwied, wies jedoch darauf hin, dass es auf Grund von Ärztemangel für die Zukunft strukturelle Veränderung geben wird. Er sprach dem Seniorenbeirat für dessen Arbeit und Ideen seine Anerkennung aus.

Gemeinsam mit dem MGV 1875 Oberhonnefeld-Gierend unter der Leitung von Jürgen Hofstötter fand ein gemeinsames Volksliedersingen statt, an deren aktiven Teilnahme alle Senioren große Freude hatten. Der Saal kam dann nochmals in Bewegung, als die Line-Dance-Gruppe des TSC Neuwied unter der Leitung von Kerstin Sittig bei Westernmusik begeisterte und so mancher Besucher aufstand und mittanzte.

Was man so alles selbst für Geist und Körper tun kann, zeigte in seiner gut verständlichen Präsentation Björn Daum M.A., pädagogischer Mitarbeiter der Rhein-Mosel-Akademie Andernach. So manche guten Tipps und Empfehlungen fanden bei den Zuhörern offene Ohren.

Die Seniorentanzgruppe TV Honnefeld unter der Leitung von Gustel Vollmer begeisterte die Teilnehmer mit ihren gekonnten Tanzdarbietungen, für die es immer wieder Beifall gab. In den Pausen konnten sich die Besucher zu verschiedensten Themen beraten lassen. Ob DRK, VDK, TV Rengsdorf, Touristikinfo, der Sportbund Rheinland, Hörakustiker und Optiker hatten viele gute Ratschläge parat.

Den Abschluss eines erlebnisreichen Tages mit viel Bewegung war die Auflösung des Seniorenquiz, bei dem zehn Fragen zur VG Rengsdorf-Waldbreitbach zu beantworten waren. Es gab eine Fülle von richtigen Antworten. Die Gewinner konnten sich das für sie Passende aus 35 Preisen wählen, die einen Gesamtwert von mehr als 1000 Euro darstellten. Die Preise wurden gestiftet von Unternehmen aus der VG. Während der Aktivitäten des Tages wurde reger Gebrauch Getränken, von gutem Kaffee und leckerem Kuchen gemacht. Dieses alles wurde von den Frauen der Ortsgemeinde Oberhonnefeld-Gierend angeboten.