Archivierter Artikel vom 27.03.2019, 10:40 Uhr
Gebardshain

Zukunft läuft – Berufsorientierung ganz praktisch

Kürzlich fand der Tag der Berufs-und Studienorientierung an der Westerwaldschule Gebhardshain statt.

Foto: Westerwaldschule Gebhardshain

Für fast jeden Menschen kommt irgendwann einmal der Tag, wo er das, was er gelernt hat, in berufliche Tätigkeit umsetzen wird. Ideal wäre, wenn diese Tätigkeit dann nicht nur Geld brächte, sondern auch Freude bereiten würde, fachlich ebenso wie persönlich. Um diesen Idealberuf zu finden, muss man aber die eigenen Talente kennen. Und viele Berufe.

Foto: Westerwaldschule Gebhardshain

Die Westerwaldschule Gebhardshain ist seit Jahren bestrebt, ihren Schülern ein möglichst breites Angebot an Orientierungshilfe für die Berufswahl zu geben, unabhängig davon, ob dieser Weg über schulische oder über betriebliche Bildung zu gehen ist. Ein Baustein dieser Angebotspalette ist der „Tag der Studien- und Berufsorientierung“. An diesem Tag „naschen“ die Schüler an einem vielfältigen „Buffet“ von beruflichen Richtungen: Handwerks- und Industrieberufe, Berufe aus dem Themenkreis Medizin und Therapie, kaufmännische Berufe. Und dies nicht in Form Vorträgen, sondern ihm Rahmen von Seminaren. Für alle Beteiligten, das schulische Organisationsteam, Job Fux Katharina Aulmann und der zweite Konrektor Peter Meinung, sowie Betriebe und Institutionen der Region, ist das ein echter Kraftakt. Aber der Aufwand lohnt: Auch in diesem Jahr waren wieder 20 Betriebe in der Schule, die dreimal hintereinander für jeweils 75 Minuten den Schülern äußerst interessante Einblicke in recht unterschiedlichen Ausbildungsberufe gewährten. Die Jugendlichen konnten sich in den drei individuell ausgewählten Seminaren ausprobieren und erste Erkenntnisse für ihre berufliche Orientierung gewinnen.

Foto: Westerwaldschule Gebhardshain

Auf dem Schulhof flogen die Funken, als Schüler, angeleitet von Mitarbeitern der Firma Sascha von Weschpfennig Metallbau, Eisenplatten zusammenschweißen konnten. Handlungsorientiert und konkret wurde es auch im Malerhandhandwerk. Hier gestalteten die Schüler nach einer kurzen theoretischen Einweisung von Mitarbeiterinnen des Malerbetriebes Ortel die Flurwände mit farbenfrohen, kreativen Motiven. Die vielfältigen Facetten des Erzieherberufes konnten die Jugendlichen an sechs verschieden Lernstationen, die von Schülern der höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz Wissen entwickelt und betreut wurden, kennen lernen. In der Küche wurde unter Anleitung von Koch Michael Weber, der kurzfristig dankenswerterweise für einen erkrankten Kollegen eingesprungen war, eine raffinierte Minestrone zubereitet und anschließend verköstigt.

Die Schule bedankt sich zudem ausdrücklich bei ihren Schulpaten AMS Metallbautechnik, Maschinenbau Böhmer und Davinci Haus sowie der Westerwald-Elektrotechnik Hummerich, der Firma Kälte- und Klimatechnik Hüsch, der Firma Faurecia, der Schule für Pflegeberufe des DRK Krankenhauses Kirchen, der Schule für Physiotherapie der DAA Siegen, dem Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus in Gebhardshain, der Zahnarztpraxis Dr. Geyer aus Elkenroth, Tobias Groß vom Berghof Dauersberg, dem Forstwirt Martin Buchen, dem Hotel Glockenspitze in Altenkirchen, dem AWZ-CJD und Brucherseifer Logistik.

„Das praxisorientierte Lernen ist für unsere Schülerschaft sehr wertvoll und auch der direkte Kontakt zu den möglichen „Auszubildenden oder Schülern von morgen“ ist auch für beteiligten Firmen und Schulen gewinnbringend und lohnend„, so der Job Fux der Westerwaldschule Katharina Aulmann. “Die Unternehmen haben die Möglichkeit, in den Herzen der jungen Menschen ein Feuer zum Entfachen für ihren Betrieb oder ihre Schule und ihre Ausbildungsberufe zu bringen. Aus diesem „Feuer der Begeisterung“ können dann Praktikums- oder auch Ausbildungsplätze entstehen."

Eingeleitet wurden die Tage der Berufsorientierung am Tag zuvor durch grundlegende Informationen zur Berufsorientierung durch die Schulbetreuerin Sylvia Itzinger von der Agentur für Arbeit für alle Klassen acht und die Klassen neun der Sekundarstufe I.

Und im kommenden Jahr wieder diese Form der handlungsorientierten Tage der Berufsorientierung an der Westerwaldschule geben. Wieder eine Chance für die Unternehmen Schüler zu begeistern, wieder eine Chance für die Schüler, vielfältige Ausbildungsberufe und schulische Angebote in der Region erlebnisnah kennen zu lernen.