Herdorf

Westerwaldverein Herdorf wanderte auf dem Rheinsteig

Neben herrlichen Ausblicken erwartete die Wanderer zahlreiche Glanzpunkte, wie der Landschaftspark Niederwald mit dem mächtigen Niederwald-Denkmal hoch über dem weltberühmten Weinort Rüdesheim am Rhein.

Foto: Westerwaldverein Herdorf

„Wir starteten in Assmannshausen und stiegen zunächst durch schattigen Esskastanienwald empor zu einem Wildgehege und zum Jagdschloss Niederwald. Das Jagdschloss liegt in einem Landschaftspark, den der Graf Karl Maximilian von Ostein im Jahre 1764 gestalten ließ. Die weiteren Besonderheiten des Parks erkundeten wir auf dem Weiterweg, der uns vorbei an der Zauberhöhle, einem 60 Meter langengemauerten Gang, zum Aussichtspunkt Rittersaal führte. Weiter ging es zur “Rossel„ einer künstlichen Ruine im Stil der Rheinburgen. Anschließend wanderten wir bequem durch den Aulhausener Wald zum imposanten 38 Meter hohen Niederwald-Denkmal, das Germania mit Kaiserkrone und Reichsschwert darstellt. Vorbei an einem auf Säulen ruhenden Tempel gelangten wir hinab in die Weinberge oberhalb von Rüdesheim und erreichten nach einer aussichtsreiche n Weinbergstrecke die herrlich gelegene Abtei St. Hildegard.

Unser Weg setzte sich fort hinab nach Rüdesheim, wo wir in einem Lokal in der Nähe der Drosselgasse noch lange zusammensaßen bevor wir die Heimreise antraten. Ein besonderer Dank gilt unserem Wanderführer Heinz Lorenz.“

Berich von: Norbert Büdenhölzer