Archivierter Artikel vom 25.02.2019, 15:47 Uhr
Kirchen

Skifahrt bei Traumbedingungen

BBS Betzdorf-Kirchen unterwegs im Salzburger Lungau.

Lesezeit: 2 Minuten

Blauer Himmel und weiße Pisten – was will ein Skifahrerherz mehr? Vielleicht noch ein schönes Hotel und 36 weitere Gleichgesinnte der BBS Betzdorf-Kirchen, mit denen man diese perfekten Rahmenbedingungen erleben und nutzen kann?! Kein Problem…

„Ich würde alles wieder genauso machen“, sagte der Hauptorganisator der Fahrt, Christoph Tietz, im Nachhinein zufrieden. Mit insgesamt 33 Schülern und den weiteren drei betreuenden Lehrkräften Holger Schollmeyer, Natalie Glenske und Dennis Ferfort war Tietz Anfang Februar für acht Tage nach Zederhaus im Salzburger Lungau gestartet. Die Fahrt war erstmalig nicht als reine Stufenfahrt des Beruflichen Gymnasiums geplant, sondern wurde auch für alle anderen interessierten „BBSler“ geöffnet. So bestand die Gruppe am Ende also nicht nur aus angehenden Abiturienten der Unter- und Mittelstufe des Beruflichen Gymnasiums, sondern auch aus Schülern der Höheren Berufsfachschule und Auszubildenden diverser Berufsschulklassen. Letztere waren für ihre Teilnahme auf die Kooperation ihrer Ausbildungsbetriebe angewiesen, doch diese reagierten ausnahmslos positiv und ermöglichten ihren Schützlingen so den Trip in die Alpen.

„Mehr als die Hälfte der Schüler hatte im Vorfeld noch nie auf Skiern gestanden“, verriet Tietz, der aber bei allen Mitfahrern eine enorme Motivation und dementsprechende Verbesserungen innerhalb der sechs Skitage wahrnahm. „Egal, ob es bei einer Gruppe etwas schneller oder etwas langsamer voran ging, es hatten alle Spaß am Ski fahren“, ergänzte er in diesem Zusammenhang. Gelegenheit dazu hatten sie genug. Die beschriebenen Traumbedingungen wurden vollends ausgenutzt. Insgesamt 36 Stunden bearbeitete die Gruppe die Pisten des Katschbergs. In verschiedenen Leistungsgruppen genossen die Schüler täglich von 10 bis 16.30 Uhr Skiunterricht mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Allerdings wurden die Gruppen in diesem Jahr sehr flexibel gehalten und auch häufiger mal verändert. Dies hatte nicht nur den Hintergrund von unerwarteten Leistungssprüngen, sondern auch von neu entstandenen Freundschaften unter den Schülern.

Alle betreuenden Lehrkräfte waren sich im Nachgang einig darüber, dass die Fahrt durch eine homogene Gruppe sehr harmonisch abgelaufen sei. Bei einem von Holger Schollmeyer initiierten Karaokeabend übertrug sich diese tolle Stimmung auch auf den Rest des Hotels, sodass sich am Ende sogar weitere Schülergruppen und das Hotelpersonal zu den Betzdorf-Kirchenern gesellten.

Am Ende bilden also nicht nur 36 hervorragend abgeleistete Sportstunden und die damit verbundene entfachte Ski-Begeisterung das Fazit der Fahrt, sondern auch das Zusammenwachsen des gesamten Teilnehmerkreises, deren weitere gemeinsame Schulzeit dadurch sicherlich noch einmal positiv beeinflusst wurde.