Archivierter Artikel vom 20.08.2019, 09:22 Uhr
Altenkirchen

Orientierungskurs der DAA fuhr zum Haus der Geschichte

Orientierungskurs der DAA fuhr nach Bonn ins Haus der Geschichte der BRD.

Lesezeit: 2 Minuten

DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH

DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH

DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH

„Deutschland seit 1945“ – diesen Teil der deutschen Geschichte sollten die Teilnehmer eines Orientierungskurses nicht nur im Unterricht kennenlernen, sondern auch beim Studium der Exponate, die das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn ausstellt.

Über 90 Prozent der Teilnehmenden aus xx Ländern hatten zuvor ihre Sprachprüfung für das Niveau B1 bestanden – der bundesweite Durchschnitt lag nach den Angaben des BAMF im Vorjahr bei 52 Prozent. Als Anerkennung für diese herausragende Leistung ermöglichte ihnen die Deutsche Angestellten Akademie in Betzdorf (DAA) diese Exkursion auf Initiative von Martina Schneider, Lehrgangsleitung Sprachkurse, mit einer speziell auf die Fragestellungen der Kursteilnehmenden zugeschnittene Führung durch den Besucherdienst des Hauses der Geschichte.

Ein Panzer T 34 gleich im Eingangsbereich weckte Erinnerungen an eigene Kriegserfahrungen und im Zusammenhang der Darstellung der zerstörten Städte in der Nachkriegszeit, Respekt vor der Aufbauleistung der Deutschen in den Nachkriegsjahren. „Über 60 Millionen Tote durch diesen Krieg. Ich wünschte, es hätte nie Krieg gegeben“ fasste eine Teilnehmerin ihre Eindrücke zusammen. Was den Menschen in den Hungerjahren als „tägliche Mahlzeit“ zur Verfügung stand, war aus ihrer Sicht „sicherlich unvergesslich“.

Der erste Dienstwagen von Konrad Adenauer, die Jahre des Aufbaus, die ersten Fernseher und ein Badeanzug mit dem Schriftzug „DDR“ fanden große Aufmerksamkeit. Das Motorrad, das dem „Gastarbeiter“ geschenkt wurde, der die erste Million „vollmachte“, dessen Geschichte und das erste italienische Eiskaffee machten deutlich, dass das Thema Migration für Deutschland nichts Neues ist.

An den Stücken der Berliner Mauer fiel ihnen auf, dass eine Seite „bunt und lebendig“, die andere betongrau erscheint. „Offenbar herrschten ganz unterschiedliche Werte in einem Land“. “Lenin, Stalin, Gorbatschow, diese Namen hatten auch für uns (in Russland und Kasachstan) eine große Bedeutung.„

Die Originalsitze aus dem ersten Bundestag und die Möglichkeit, die Originalstimmen über Kopfhörer zu hören, vermittelten einen Eindruck, wie die Demokratie in Deutschland gewachsen ist und welcher Mühen es bedurfte, die europäische Einigung voranzubringen.

Im aktuellen Teil der Ausstellung fanden die Reste eines Personalausweises besonderes Interesse. Er hatte einem Mitarbeiter der Deutschen Bank gehört, der bei dem Einsturz der Twin-Towers ums Leben kam. Ein Gesteinsbrocken vom Mond “mehr als 3 Milliarden Jahre alt", ein Roboter und eine Drohne machten deutlich, wie sich die Technologie entwickelt hat und eröffnete die Frage, in welche Zukunft wir steuern. Die Exkursion wurde im Unterricht ausgewertet und hat bei den Teilnehmenden das Verständnis für die Situation Deutschlands nach dem Krieg vertieft. In Kürze werden sie als Abschluss des Orientierungskurses den Deutsch-Test-für-Zuwanderer absolvieren, die erfahrenen Kursleiter der DAA sind sicher, dass sie diesen Test ausnahmslos bestehen werden.