Archivierter Artikel vom 17.12.2019, 11:15 Uhr
Wissen

Messdiener der Pfarrei Kreuzerhöhung begleiteten Hochamt im Kölner Dom

Diesen Sonntag werden 16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen so schnell nicht vergessen: sie hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum zweiten Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten.

Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von neun bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuern. Im Rahmen des feierlichen Hochamts verrichteten sie ihren Dienst am Hauptaltar des Doms und nahmen ihre Plätze im großen Chorgestühl vor dem Dreikönigsschrein ein.

Die Wissener hatten ihre eigenen Gewänder mitgenommen und knüpften schon beim Ankleiden in der großen Sakristei des Domes Kontakte zu den heimischen Ministranten der Dompfarrei. Der Gottesdienst wurde von Generalvikar Markus Hofmann und drei weiteren Geistlichen zelebriert. Er begrüßte die Wissener Ministranten herzlich. In seiner Predigt sprach Generalvikar Hofmann über Johannes den Täufer, eine prominente Figur der Geschichte und der Heiligen Schrift. Er war der wichtigste Wegbereiter Jesu Christi und nimmt damit eine wesentliche Rolle in den Plänen Gottes ein.

50 Jungen und junge Männern des Kölner Domchors gestalteten das Hochamt musikalisch und sorgten für eine besonders feierliche Atmosphäre. Zusammen mit vielen Familienmitgliedern und Freunden waren die Wissener Messdiener früh am Morgen nach Köln aufgebrochen. Der Gottesdienst wurde live über „domradio“ im Internet und Fernsehen übertragen, so dass auch viele von zu Hause aus mitfeiern konnten. Organisiert und begleitet wurde die Fahrt nach Köln von Andreas Schmidt, dem die Betreuung der Wissener Messdienerschar obliegt, mit Unterstützung von Stefanie Muhs. Ein Bummel über den Weihnachtsmarkt rundete diesen unvergesslichen zweiten Adventssonntag in Köln ab.